Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2012

10:02 Uhr

Diskussion um Schmähvideo

Wallraff fordert weitere Mohammed-Karikaturen

Günther Wallraff spricht sich für weitere Mohammed-Karikaturen aus. Sie seien eine „Demonstration von Freiheit“. Am Samstag wollen Muslime in Deutschland erneut gegen eine Ausstrahlung des Schmähvideos protestieren.

Günther Wallraff ruft zu weiteren Mohammed-Karikaturen auf. dpa

Günther Wallraff ruft zu weiteren Mohammed-Karikaturen auf.

Berlin/IslamabadDer Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff hat zur Veröffentlichung weiterer Mohammed-Karikaturen aufgerufen. „Solange sich nur einzelne Individuen oder Medien an dieser Demonstration von Freiheit beteiligen, wird nicht viel erreicht“, sagte Wallraff dem „Tagesspiegel“ vom Samstag. Zeitungen, Illustrierte und Magazine müssten überschwemmt werden mit Karikaturen zu allen Religionen, sagte Wallraff. „Das wäre eine deutliche Botschaft.“ Sich angesichts der Proteste gegen Mohammed-Darstellungen wegzuducken, sei genau der falsche Weg, sagte Wallraff. Damit würden diejenigen ermutigt, die mit „Drohungen, Einschüchterungen und mordlüsternen Aktionen Terrain gewinnen wollen.“

In Deutschland wollen Muslime heute (Samstag) erneut gegen das islamfeindliche Schmähvideo auf die Straße gehen. Demonstrationen, die sich gegen eine öffentliche Vorführung des Films in Deutschland richten, sind in Karlsruhe und Dortmund angemeldet. Bereits am Freitag hatten in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen insgesamt rund 1600 Menschen gegen die Beleidigung des Propheten demonstriert. Während die Proteste hierzulande allesamt friedlich blieben, kam es in mehreren islamische Ländern erneut zu Gewaltausbrüchen. Allein in Pakistan starben 16 Menschen.

Mohammed-Karikatur: Der nackte Prophet als Sexstar à la Brigitte Bardot

Mohammed-Karikatur

Der nackte Prophet als Sexstar à la Brigitte Bardot

Die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" veröffentlicht Mohammed-Karikaturen - eine davon zeigt den Propheten mit nacktem Hintern. Paris vergeht das Lachen - und will Botschaften und Schulen schließen lassen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) kritisierte die Gewalt im Namen der Religion. „Die größte Beleidigung für eine Religion ist es, in ihrem Namen Gewalt auszuüben. Deswegen müssen wir uns gemeinsam gegen die islamistische Terrorideologie wehren: selbstbewusst und mit einem klaren Bekenntnis zu unseren freiheitlichen Werten“, sagte er der „Bild“-Zeitung (Samstag).

Kommentar: Keine Zensur, sondern Haltung

Kommentar

Keine Zensur, sondern Haltung

Die Debatte über ein Verbot des islamfeindlichen Videos in Deutschland ruft die Verteidiger der Meinungsfreiheit auf den Plan. Doch viele übersehen, dass sie auch Grenzen hat. Darüber lohnt es sich zu streiten.

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) forderte in dem Blatt, die Ausstrahlung des islamfeindlichen Videos in Deutschland zu verbieten. „Wir sollten nicht zusätzlich Öl ins Feuer gießen“, sagte er. „Derjenige, der sich in dieser Frage auf grenzenlose Meinungsfreiheit beruft, hat keine Ahnung, welche Konflikte dadurch noch provoziert werden können.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×