Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2014

13:02 Uhr

DIW-Studie

Lohnunterschiede haben sich verdoppelt

Die Einkommensunterschiede driften weiterhin auseinander. Das Ergebnis der Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung hat dramatische Konsequenzen: Bildungsniveau und Karrierechancen leiden.

Die Bezieher von niedrigen Einkommen können laut einer aktuellen Studie ihren Nachkommen kaum noch etwas vererben. dpa

Die Bezieher von niedrigen Einkommen können laut einer aktuellen Studie ihren Nachkommen kaum noch etwas vererben.

BerlinDie Schere zwischen Geringverdienern und den Beziehern von Spitzenlöhnen geht immer weiter auseinander. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die zunächst die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet hatte. Ein jahrzehnteübergreifender Vergleich der Lebenseinkommen habe gezeigt, dass der Unterschied zwischen der obersten und der untersten Einkommensgruppe bei Arbeitnehmern des Jahrgangs 1972 doppelt so groß sei wie bei den 1935 Geborenen.

Die Wissenschaftler Timm Bönke und Holger Lüthen hatten die Löhne addiert, die westdeutsche, männliche, sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer in ihrem gesamten Erwerbsleben erhalten. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass sich bereits bis zum 40. Lebensjahr die Ungleichheit bei den Lebenseinkommen im Generationenvergleich verdoppelt hat. Hauptursache dafür sei, dass sich die Löhne zwischen den oberen und unteren Einkommensgruppen immer weiter auseinanderentwickelt haben. Darüber hinaus seien Geringverdiener häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Gute Nachrichten

Arbeitslosenzahl so tief wie seit Jahren nicht

Gute Nachrichten: Arbeitslosenzahl so tief wie seit Jahren nicht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass sich durch diese Entwicklung die Unterschiede innerhalb der Gesellschaft weiter verstärken dürften. Die Bezieher von niedrigen Einkommen könnten ihren Nachkommen kaum noch etwas vererben. Dies wiederum habe negative Auswirkungen auf deren Bildungsniveau und Karrierechancen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Paulsen

03.12.2014, 13:14 Uhr

Gesucht wird in Deutschland der ärmiche, dümmliche, staatlich-abhängige, hörige Lemming. Mit Geld kann man ihn erpressen, da er immer zuwenig hat, so ist der Plan der Politik.

Im Gegensatz dazu:

Spendables Brüssel: Van Rompuy auf goldener Rutsche in den Ruhestand - EU-Millionen-Belohnung !!!

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/redaktion/spendables-bruessel-van-rompuy-auf-goldener-rutsche-in-den-ruhestand.html;jsessionid=1FE316EA3087656A95B0CCE259BEEE35

Herr Helmut Paulsen

03.12.2014, 13:14 Uhr

Ich würde mir wünschen, dass man öfter ein Statement von der AfD hört, was sie ANDERS gemacht hätten als die Block-Parteien in den täglichen Entscheidungen. Man muss immer einen Vergleich haben zur Orientierung. Lucke ist mir momentan zu still. Wir brauchen keine Merkel.2.0.

Der "freie ideologisch verbotete Bereich in der Politik" muss von der AfD belegt werden - ausser Extremismus natürlich. Wofür steht sie im Gegensatz zu den Blockparteien ???

Die AfD darf sich nicht an die "EU-Fraktion-Cameron-Leine" legen lassen und stumm sein. Gauland und Petry sollten sich auf Aussagen mit Lucke einigen und dann tagesgenau veröffentlichen in der Presse für die Bürger zu den jeweiligen Themen als Alternativen zu den Blockparteien.

Sowas lese ich natürlich garnicht gerne:

"...Lucke tritt, zum Ärger des ostdeutschen Trios und großer Teile der Basis, FÜR die Sanktionen gegen Russland und FÜR das Freihandelsabkommen TTIP ein. ..."

http://www.ovb-online.de/politik/kampf-4489418.html

Herr Egon Olsen

03.12.2014, 13:57 Uhr

@ Herr Walter Traunstein

Die AfD ist ein lahmer Gaul. Denen geht es lediglich um die Sicherung ihrer eigenen Pfründe.
Weit greifende Veränderungen zum Vorteil für alle sozialen Schichten sind von der AfD und vom sog. Bildungsbürgertum ohnehin nicht zu erwarten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×