Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2016

14:33 Uhr

DIW-Studie

Ungleichheit kostet Deutschland Milliarden

Die wachsende Ungleichheit der Einkommen spaltet nicht nur die Gesellschaft, sondern schadet auch der Wirtschaft. Die Bundesrepublik verliert damit jedes Jahr mehrere Milliarden Euro.

Die Einkommen in Deutschland driften auseinander. Das spaltet die Gesellschaft – und schadet der Wirtschaft. dpa

Ungleichheit wächst

Die Einkommen in Deutschland driften auseinander. Das spaltet die Gesellschaft – und schadet der Wirtschaft.

BerlinUngleichheit bei den Einkommen in Deutschland drückt die Wirtschaftsleistung einer Studie zufolge drastisch. Weil die Schere hier seit 1991 immer weiter aufgegangen sei, habe das Bruttoinlandsprodukt 2015 um knapp 50 Milliarden Euro niedriger gelegen als bei gleichbleibender Verteilung, geht aus der am Montag veröffentlichten Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Dieser Effekt sei vor allem dadurch zu erklären, dass Bezieher unterer und mittlerer Einkommen weniger in ihre Aus- und Weiterbildung investieren konnten. Auf lange Sicht würden dadurch Produktivität und Bruttoinlandsprodukt deutlich geringer wachsen.

Zwei Jahre Mindestlohn: Das Jobwunder

Zwei Jahre Mindestlohn

Premium Das Jobwunder

Senkt der Mindestlohn die Armut oder gehen durch ihn Arbeitsplätze verloren? Vor der Einführung lagen die Prognosen weit auseinander. Nun liegt eine Zwischenbilanz vor – und die fällt durchaus positiv aus.

Die zunehmende Einkommensungleichheit dämpfe zudem den privaten Konsum, da Gutverdiener einen größeren Teil ihres Einkommens sparen würden. Das werde nur teilweise dadurch kompensiert, dass auch mehr Geld für Investitionen zur Verfügung stehe. Diese Entwicklung trage mit zu den enormen deutschen Exportüberschüssen bei, die eine potenzielle Gefahr für die Finanzmarktstabilität darstellten.

Die DIW-Studie wurde für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt. „Die soziale Herkunft eines Menschen bestimmt immer mehr seine Zukunft“, sagte deren Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik, Andrä Gärber. „Alle sind deshalb in der Pflicht, die Ungleichheit abzubauen: die Tarifpartner mit der Stärkung der Tarifbindung und die Politik mit einem besseren Steuervollzug und einer angemessenen Besteuerung von leistungslosem Einkommen aus Vermögen und Erbschaften.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×