Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2011

20:45 Uhr

Doktorarbeit

Koch-Mehrin soll große Teile abgeschrieben haben

Nach Karl-Theodor zu Guttenberg steht nun Silvana Koch-Mehrin wegen Plagiarismus am Pranger: Laut einem Bericht der Internet-Plattform "VroniPlag Wiki" soll sie ein Viertel ihrer Doktorarbeit abgeschrieben haben.

Mehr als ein Viertel der Doktorarbeit von Silvana Koch-Mehrin sollen "sichere Plagiate" sein, so "VroniPlag Wiki". Quelle: dapd

Mehr als ein Viertel der Doktorarbeit von Silvana Koch-Mehrin sollen "sichere Plagiate" sein, so "VroniPlag Wiki".

BerlinDie FDP-Spitzenpolitikerin Silvana Koch-Mehrin hat nach einem Bericht der Internet-Plattform „VroniPlag Wiki“ bei ihrer Doktorarbeit vorsätzlich Texte anderer Autoren kopiert. „In der untersuchten Dissertation wurden in erheblichem Ausmaß fremde Quellen verwendet, die nicht oder nicht hinreichend als Zitat gekennzeichnet wurden“, heißt es in einem am Dienstag im Internet veröffentlichten Bericht zu der Doktorarbeit. „Die zahlreichen textuellen Anpassungen der Plagiate sowie die Tatsache, dass Plagiate über die gesamte Dissertation hinweg zu finden sind, lassen darauf schließen, dass die Textübernahmen kein Versehen waren, sondern bewusst getätigt wurden.“

Über die Untersuchung berichten auch die „Frankfurter Rundschau“ und „Spiegel Online“. Koch-Mehrin, die heute Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments ist, hatte ihre Arbeit „Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik“ bei der Uni Heidelberg eingereicht und 2001 in einem renommierten Verlag veröffentlicht. Die Universität und die Staatsanwaltschaft prüfen die Vorwürfe.

Die Internet-Plattform hatte mit ihren Untersuchungen zuvor bereits erheblich zum Sturz des damaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) beigetragen. Ihm wurde der Doktortitel inzwischen von der Universität Bayreuth aberkannt.

Guttenberg gab Anfang März unter starkem öffentlichen Druck alle politischen Ämter auf.

Einer der Prüfer der Online-Plattform sagte der „Frankfurter Rundschau“, der Bericht weise in Koch-Mehrins Arbeit auf 27,9 Prozent aller Seiten „sichere Plagiate“ nach. „Jeder kann sich selbst ein Bild machen, das ist ein klarer Fall von Plagiarismus.“ Jede Stelle sei von mehreren Prüfern der Plattform untersucht worden.

Im Vergleich zu Guttenberg sei die Qualität nicht nur wegen des geringeren Anteils der Plagiate, sondern auch wegen der Umsetzung aber eine andere. „Wenn wir das mit der Tour de France vergleichen, dann können wir sagen, dass wir Koch-Mehrin des Dopings überführt haben, während Guttenberg auf einem Motorrad davongefahren ist. Aber Doping führt auch zur Disqualifikation“, sagte ein „VroniPlag“-Sprecher der Zeitung. Koch-Mehrin hat sich bislang zu den Vorwürfen nicht geäußert.

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.04.2011, 21:56 Uhr

Nicht wirklich überraschend,
in allen Auftritten der Quote, seien es Talkshows oder Allgemeininterviews, habe ich noch nie etwas Substantielles gehört, ausschließlich zuvor hundertfach gehörte Allgemeinstatements, überwiegend auch noch schlecht vorgetragen. Mit anderen Worten, diese Frau schlägt sich praktisch mit Plagiaten durch die Welt auf Kosten der Steuerzahler.
Dass die dekante Partei die Quote zum Nachwuchsstar erklärt überrascht auch nicht, stimmt einen aber immer wieder sehr nachdenklich wie tief dieses Land gesunken ist

soso

19.04.2011, 22:21 Uhr

Als nächstes sollte bitte mal jemand die Habilitationsschrift (1999) des Präsidenten am Bundesverfassungsricht Andreas Vosskuhle durchleuchten. Denn Vosskuhle unterhält seit 1999 einen Lehrstuhl an der Uni Freiburg. Und das ist ein reichlich zweifelhaftes Pflaster. Nicht nur wegen der Dopingaffäre 2007,


http://www.sueddeutsche.de/sport/freiburger-dopingsumpf-fuenf-statt-drei-1.267178

sondern weil Freiburg die grösste Fälschungsaffäre in der Geschichte der Deutschen Forschung zuzurechnen ist (Zitat Prof. Winnacker DFG). Winnacker bezeichnete es als einen "Affront gegen die Wissenschaft",dass die Uni Mertelsmann befördert hatte, als bereits Untersuchungen durch die DFG liefen, vgl. google, Suchbegriff: Mertelsmann Winnacker Fälschungsskandal.

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=30683


In zahlreichen Internetforen beklagten Wissenschaftler, dass der Vorfall ohne disziplinarische und juristische Folgen für die Täter blieb.

Aktuell gibts an der Universität Freiburg auch einen Plagiatsfall, es trifft den Chef der Sportmedizin, Dickhut, vgl.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77299726.html

Anscheinend waren bereits 2007 Verdachtsmomente vorhanden. Offenbar war aber erst die Guttenberg-Affäre der Auslöser, dass die Uni sich an die Sache dranmachte - anscheinend begreift man dort allmählich, was Internet bedeutet.

Account gelöscht!

19.04.2011, 22:39 Uhr

Überraschend? Nein! Wäre nur schön wenn VroniPlag oder eine alternative Plattform zur Abwechslung auch Politiker des linken politischen Lagers untersuchen würden. Aber da hört die "Sicherung der wissenschaftlichen Integrität" scheinbar auf. Stoibers Tochter, zu Guttenberg, Pröfrock und Koch-Mehrin repräsentieren alle das bürgerliche Lager. Die Feststellung der Block "hat nichts mit politischer Ausrichtung...zu tun" ist zumindest zweifelhaft. Ich würde außerdem darum bitten weitere Führungskräfte außerhalb der Politik zu untersuchen und auch hier die bisher fehlende Objektivität bei der deutlich politisch motivierten Selektion von "schwarzen Schafen" wiederherzustellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×