Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

11:48 Uhr

Drittes Gespräch

CDU gibt SPD nur sechs Stunden Zeit

Der Termin für die dritte Sondierungsrunde steht fest: Um 13 Uhr am Donnerstag treffen sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD, um endgültig die Chancen einer Koalition auszuloten. Eine Nachtsitzung wird nicht erwartet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) inmitten ihrer Minister: Nur mit der SPD hat sie momentan eine Machtoption. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) inmitten ihrer Minister: Nur mit der SPD hat sie momentan eine Machtoption.

BerlinUnion und SPD kommen am Donnerstag um 13 Uhr zu ihrer dritten Sondierungsrunde zusammen. Das teilte die CDU am Mittwoch in Berlin mit. Es wird erwartet, dass die Spitzen von CDU, CSU und SPD nach ihrem Treffen in der Parlamentarischen Gesellschaft ihren Gremien die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfehlen werden.

Andere Bündnismöglichkeiten stehen für beide Seiten derzeit nicht zur Debatte.

Mit einer Nachtsitzung wie bei der Sondierung mit der SPD am Montag und mit den Grünen am Dienstag wird nicht gerechnet. Um 19 Uhr empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy.

Die Sondierung zwischen Union und Grünen war in der Nacht zum Mittwoch gescheitert. Die Grünen lehnten Koalitionsverhandlungen mit der Union mit der Begründung ab, dass es in vielen Bereichen - etwa in der Flüchtlingspolitik - noch zu große Differenzen gebe. CDU und CSU sahen den Hauptgrund für das Scheitern in den Grünen-Forderungen zu Steuererhöhungen.

Beide Seiten betonten aber, die Gespräche seien gut gewesen. Die Tür zueinander sei nicht zugeschlagen worden.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

16.10.2013, 12:11 Uhr

Das Beste für die SPD, Grüne und Linke ist es keine Koalition mit der dominierenden CDU/CSU (311 Stimmen) einzugehen. JEDE PARTEI, die mit dieser Dominanz von 311 Stimmen ein Bündnis eingeht, wird darunter zerbrechen. Die CDU/CSU braucht immer nur 5 Stimmen von der SPD und das ist der Sargnagel für die SPD!
Eine Minderheitsregierung von CDU/CSU ist das beste für die Demokratie und für das Profil und den Zusammenhalt von SPD/GRÜNE/LINKE! Bei der nächsten Bundestagswahl werden dann die SPD/GRÜNE/LINKE verstärkt aus der Opposition heraus die CDU/CSU Dominanz angreifen können. Die Probleme der Energiewende und der EURO-PLEITE-BANKEN Rettung werden der Regierung in den nächsten 4 Jahren sehr schmerzhaft auf die eigenen Füsse fallen. Und das ist die Chance der Opposition gegen diese Merkel-CDU!

peer-Bilderberger

16.10.2013, 12:17 Uhr

Es ist von anfang an klar, dass die SPD mit der CDU zusammen regieren wird. Eigentlich wollten die Bilderberger ja Herrn Peer Bilderberger an die Regierung holen, aber der hat zwischenzeitlich zu viel Mist gebaut. evtl war es auch das Internet, wo für jeden Menschen klar wurde, wer bei uns die Bundeskanzler einsetzt und wirklich bestimmt, wer an die Regierung kommt.

Diese ganzen Koalitionsverhandlungen sind eh nur ne Show und jeder weiß, was dabei heraus kommt.

elly

16.10.2013, 12:26 Uhr

Sehe ich genau so und mit mir viele mit denen ich darüber rede!!!!

Hoffentlich macht die SPD nicht diesen gravierenden Fehler, denn danach sind sie endgültig im Keller!

Wie will sich die SPD gegen diese Möchtegern-Demokraten behaupten.

Bis heute ist immer noch nicht öffentlich von der Union erklärt worden, wie sie die Steuergeschenke finanziert!!!!!!!!!

Warum fragt von der Presse niemand danach? Tja Merkel macht es wie immer, sie taucht nicht mehr auf!!!!
Oder ist es nicht genau so wie Röttgen das nach der Wahl bei hartaberfair formulierte
Ja, all diese Versprechen sind abhängig von der Kassenlage - das hätte Merkel immer wieder betont!

Komisch keiner hat es gehört, oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×