Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2013

16:25 Uhr

Drohnendebakel

De Maizère gibt klein bei

Das Scheitern „Euro Hawk“-Drohne bringt den Verteidigungsminister in Bedrängnis. De Maizière will dem Rechnungshof nun doch Einsicht in alle Akten geben. Viele Fragen lässt er offen - und aus den USA kommt Widerspruch.

Nach heftiger Kritik

Akten zur "Euro-Hawk"-Drohne freigegeben

Nach heftiger Kritik: Akten zur "Euro-Hawk"-Drohne freigegeben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

CelleNach dem Debakel beim Drohnenprojekt „Euro Hawk“ bemüht sich Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) um Schadensbegrenzung. Er kündigte am Mittwoch an, dem Bundesrechnungshof die Unterlagen zu dem Projekt trotz amerikanischer Geheimhaltungswünsche komplett zur Verfügung zu stellen. Bislang waren der Behörde Teile der Papiere vorenthalten worden, was für viel Kritik sorgte. Die Kanzlerin stellte sich hinter ihren Minister.

De Maizière hatte das „Euro-Hawk“-Projekt, das schon mehr als eine halbe Milliarde Euro gekostet hat, wegen Problemen bei der Zulassung für den europäischen Luftraum gestoppt. Die Opposition verlangt Aufklärung, warum dies nicht früher geschah, obwohl das Ministerium laut Regierungskreisen schon 2011 von den Problemen wusste. Beklagt wird außerdem, das Ressort habe Parlament und Kabinett - neben dem Bundesrechnungshof - nicht ausreichend informiert.

Die Finanzkontrollbehörde hatte unter Verweis auf US-Sicherheitsinteressen nur unvollständige und teils geschwärzte Unterlagen über das Projekt erhalten. Laut Wissenschaftlichem Dienst des Bundestages soll dies rechtswidrig gewesen sein.

„Euro Hawk“ ist die europäische Version der US-Drohne „Global Hawk“ des Konzerns Northrop Grumman. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums betonte, wegen des US-amerikanischen Rechts sei es nicht möglich gewesen, dem Bundesrechnungshof volle Einsicht zu geben. Nun sollen die Unterlagen der Behörde als geheim eingestuft und komplett zur Verfügung gestellt werden.

De Maizière will dem Verteidigungsausschuss am 5. Juni über den Fall Bericht erstatten. Konsequenzen aus dem Debakel will er erst danach ziehen, wie der CDU-Politiker am Mittwoch am Rande einer Tagung im niedersächsischen Celle ankündigte. „Ich denke es ist angemessen, dass ich auch zuerst die Abgeordneten des Deutschen Bundestages informiere und danach die Öffentlichkeit.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ über einen Sprecher ausrichten, sie habe volles Vertrauen in den Minister.

Derzeit ist eine Arbeitsgruppe damit beschäftigt, für den Verteidigungsausschuss die Hintergründe für das Scheitern des langjährigen Drohnenprojektes zusammenzutragen. Dies erfordere Sorgfalt, sagte de Maizière. Untersucht würden auch die Folgen für das NATO-Bodenüberwachungsprojekt „Global Hawk“.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

22.05.2013, 16:44 Uhr

Zitat : Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ über einen Sprecher ausrichten, sie habe volles Vertrauen in den Minister.

(...)

Und ein VOLLES Vertrauen ist kein VOLLSTES Vertrauen !

Er wird wohl gehen müßen.....?!

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Schreider

22.05.2013, 16:56 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

utering

22.05.2013, 17:00 Uhr

Merkel hat auch volles Vertrauen in den Einheitseuro, dabei ist das Vertrauen in eine Pleitewährung längst verspielt. Merkel reitet ein totes Pferd und kommt nicht mehr von der Stelle, alternativlos!


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×