Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2016

17:34 Uhr

Durchbruch im Metall-Tarifstreit

Mit Red Bull zum Erfolg

VonFrank Specht

Nach der Tarifeinigung erhalten die Metaller in zwei Etappen 4,8 Prozent mehr Geld. Die Unternehmer bekommen im Gegenzug die geforderte längere Laufzeit – und die Möglichkeit zu Ausnahmeregeln in einzelnen Firmen.

ARCHIV - ILLUSTRATION - Werftarbeiter fordern am 19.02.2015 vor dem Werkstor der Neptun-Werft in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) bei einem Warnstreik mehr Geld bei den laufenden Tarifverhandlungen. Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie ist beigelegt. Arbeitgeber und IG Metall in Nordrhein-Westfalen einigten sich am frühen Freitagmorgen in Köln auf einen neuen Tarifvertrag. Details der Abmachung wurden zunächst nicht bekannt; sie sollen auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Foto: Jens Büttner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ dpa

Einigung im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie

ARCHIV - ILLUSTRATION - Werftarbeiter fordern am 19.02.2015 vor dem Werkstor der Neptun-Werft in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) bei einem Warnstreik mehr Geld bei den laufenden Tarifverhandlungen. Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie ist beigelegt. Arbeitgeber und IG Metall in Nordrhein-Westfalen einigten sich am frühen Freitagmorgen in Köln auf einen neuen Tarifvertrag. Details der Abmachung wurden zunächst nicht bekannt; sie sollen auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Foto: Jens Büttner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Berlinie s

Metall- und Elektroindustrie

IG-Metall: „Kompromiss, mit dem wir gut leben können“

Metall- und Elektroindustrie: IG-Metall: „Kompromiss, mit dem wir gut leben können“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Sie haben es spannend gemacht. Während sich die Netzgemeinde in der Nacht zu Freitag an Jan Böhmermanns „Verafake“ abarbeitete, konnte die IG Metall auf Twitter nur vermelden, dass die Tarifverhandlungen in Nordrhein-Westfalen schwierig sind und sich hinziehen. „Wir informieren weiter“, hieß es lapidar von der Gewerkschaft. Die Pressestelle des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall twitterte Fotos des Caterings aus dem Verhandlungssaal in Köln: Neben Mineralwasser- und Orangensaftflaschen auch jede Menge Dosen eines österreichischen Energydrinks, der angeblich Flügel verleiht.

Lange hatte es in den seit Anfang März laufenden Tarifverhandlungen für die 3,8 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie so ausgesehen, als würden zwei Schnellzüge aufeinander zurasen. Die schon terminierten Hintergrundgespräche mit den Journalisten rückten immer näher, ohne dass bei den nächtlichen Verhandlungen eine Einigung in Sichtweite kam. Zu weit lagen die Forderungen der Gewerkschaft nach fünf Prozent mehr Geld für ein Jahr und das Angebot der Arbeitgeber auseinander. Die hatten zunächst 0,9 Prozent Tarifsteigerung und eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent offeriert und später eine Erhöhung um 2,1 Prozent in zwei Stufen plus einmalig 0,3 Prozent bei zwei Jahren Laufzeit angeboten.

Ost-West-Gefälle: Im Westen gibt es mehr Geld als im Osten

Ost-West-Gefälle

Im Westen gibt es mehr Geld als im Osten

Die Tariflöhne in Ost und West sind angeglichen und trotzdem verdienen Arbeitnehmer in Ostdeutschland deutlich weniger als die westdeutschen Kollegen. Der Unterschied kann mehrere hundert Euro betragen.

Gesamtmetall hatte dabei argumentiert, dass dieses Angebot angesichts der Mini-Inflation ein deutliches Reallohnplus für die Beschäftigten bedeutet. Die Gewerkschaft sah das anders und hatte bis zur fünften entscheidenden Verhandlungsrunde mehr als 760.000 Beschäftigte zu Warnstreiks mobilisiert. Sollte es zu keiner Einigung kommen, drohte die IG Metall zudem damit, ab Pfingsten ihr neues Arbeitskampfkonzept mit 24-Stunden-Streiks zu erproben, das auf die gesamte Lieferkette der Branche gezielt und massive Schäden verursacht hätte.

Und so standen die Verhandlungsführer im Pilotbezirk Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler für die IG Metall und der Automobilunternehmer Arndt Kirchhoff für die Arbeitgeber, vor der schwierigen Aufgabe, im „magischen Dreieck“ aus Tabellenerhöhung, Laufzeit und Differenzierungsklauseln einen für beide Seiten gesichtswahrenden Kompromiss zu finden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×