Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

13:38 Uhr

Edathy-Affäre

Ex-Minister Friedrich belastet früheren Staatssekretär

Schwere Vorwürfe gegen Klaus-Dieter Fritsche: In der Untersuchung zur Edathy-Affäre sagt Ex-Minister Hans-Peter Friedrich gegen seinen ehemaligen Staatssekretär aus. Er habe ihm zum Geheimnisverrat geraten, so Friedrich.

Vor dem Untersuchungssauschuss zur Edathy-Affäre hat der Ex-Innenminister seinen ehemaligen Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche schwer belastet. dpa

Schwere Vorwürfe

Vor dem Untersuchungssauschuss zur Edathy-Affäre hat der Ex-Innenminister seinen ehemaligen Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche schwer belastet.

BerlinDer ehemalige CSU-Innenminister Hans-Peter Friedrich hat im Untersuchungsausschuss zur Kinderporno-Affäre um den Ex-Parlamentarier Sebastian Edathy seinen früheren Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche belastet.

Fritsche habe ihm im Oktober 2013 nicht nur von dem Verdacht der Polizei gegen den SPD-Bundestagsabgeordneten Edathy berichtet. Der Staatssekretär habe ihm damals auch geraten, SPD-Chef Sigmar Gabriel sofort darüber zu informieren, sagte Friedrich am Donnerstag als Zeuge im Ausschuss des Bundestages.

Fritsche habe gesagt: „Du musst es dem Gabriel sagen“. Fritsche ist heute Staatssekretär im Bundeskanzleramt.

Friedrich hatte Gabriel von dem Verdacht berichtet. Der SPD-Chef informierte damals seine Parteikollegen Frank-Walter Steinmeier und Thomas Oppermann. Dass Friedrich unerlaubt ein Dienstgeheimnis weitergegeben hatte, wurde später durch eine Presseerklärung Oppermanns bekannt.

Unter Beschuss

Hartmann über Edathy: „alkoholabhängig und soziopathisch“

Unter Beschuss: Hartmann über Edathy: „alkoholabhängig und soziopathisch“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Friedrich musste daraufhin sein Ministeramt niederlegen. Er hatte mittlerweile das Landwirtschaftsressort übernommen. Die Berliner Staatsanwaltschaft stellte ein Verfahren wegen Geheimnisverrats gegen Friedrich später wegen geringer Schuld ein.

Friedrich zeigte auch jetzt keine Reue. Er sagte, er habe es für seine Pflicht gehalten zu verhindern, dass Gabriel jemandem wie Edathy ein wichtiges Partei- oder Regierungsamt überträgt. Nach Friedrich sollten Gabriel, Steinmeier und Oppermann befragt werden.

Edathy hatte 2014 sein Bundestagsmandat niedergelegt, kurz bevor die Vorwürfe gegen ihn bekanntwurden. Das Strafverfahren gegen ihn wurde eingestellt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×