Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

12:26 Uhr

Ehe für alle

Schwule und lesbische Paare können ab Oktober heiraten

Ab dem 1. Oktober dürfen Schwule und Lesben den Bund der Ehe eingehen – und damit auch gemeinsam Kinder adoptieren. Paare mit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft können sich schon jetzt beim Standesamt melden.

Christopher-Street-Day

„Die "Ehe für alle" ist noch lange nicht genug“

Christopher-Street-Day: „Die "Ehe für alle" ist noch lange nicht genug“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinVom 1. Oktober an können schwule und lesbische Paare in Deutschland heiraten und gemeinsam Kinder adoptieren. Am Freitag wurde das Gesetz zur Öffnung der Ehe für Homosexuelle im Bundesgesetzblatt verkündet. Am 1. Oktober tritt es in Kraft. Homosexuelle Paare können laut Bundesinnenministerium schon jetzt beim Standesamt eine Eheschließung für die Zeit ab dem 1. Oktober anmelden. Auch Paare, die eine eingetragene Lebenspartnerschaft haben, können ab sofort beim Standesamt anmelden, dass sie diese in eine Ehe umwandeln wollen - und dafür einen Termin nach dem Inkrafttreten des Gesetzes vereinbaren. Das geht aus einem Schreiben des Bundesinnenministeriums an die Landesinnenministerien hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

In dem Schreiben heißt es weiter, die nötigen Änderungen der personenstandsrechtlichen Vorschriften könnten nicht mehr bis Anfang Oktober in Kraft gesetzt werden, sondern erst 2018. Auch einige technische Umstellungen seien notwendig. Ehen könnten aber trotzdem vorher geschlossen werden. Bundestag und Bundesrat hatten die Öffnung der Ehe kurz vor der parlamentarischen Sommerpause überraschend auf den Weg gebracht. Schwule und Lesben hatten jahrzehntelang dafür gekämpft.

Bislang konnten schwule und lesbische Paare in Deutschland lediglich eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Diese ist aber rechtlich nicht mit der Ehe gleichgesetzt, vor allem mit Blick auf das volle Adoptionsrecht. Solche Lebenspartnerschaften können künftig nicht mehr neu geschlossen werden, bereits bestehende bleiben aber erhalten - oder können in eine Ehe umgewandelt werden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

28.07.2017, 14:20 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Kinder sollten die Chance haben im normalen Familienverband aufzuwachsen und sie nicht zu Außenseiter Kindern verurteilen .

Herr Peter Spiegel

28.07.2017, 15:17 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×