Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

14:29 Uhr

Einkommenssteuer

Zukunftsexperten empfehlen Familiensplitting

Die Zukunfts-Expertenmission schlägt die Einführung eines Familientarifsplittings vor. Kinderreiche Familien würden mit der neuen Berechnung der Einkommenssteuer besser gestellt als kinderlose Paare.

Die Experten fordern von der Politik eine massive Aufwertung der Familie. dpa

Die Experten fordern von der Politik eine massive Aufwertung der Familie.

BerlinDie von Bundeskanzlerin Angela Merkel eingesetzte Zukunfts-Expertenkommission schlägt die Einführung eines Familientarifsplittings vor. Künftig solle das Familieneinkommen bei der Berechnung der Einkommenssteuer durch die Zahl der Familienmitglieder geteilt werden, heißt es in dem Abschlussbericht, den die Kommission am Dienstag der Bundeskanzlerin übergab. Kinderreiche Familien würden damit besser gestellt als kinderlose Paare. Merkel hatte den "Dialog über die Zukunft Deutschlands" mit Bürgern in drei Städten, im Internet und mit einer Expertengruppe geführt.

Die Experten fordern von der Politik eine massive Aufwertung der Familie. So sollten alle familienpolitischen Leistungen miteinander koordiniert werden. Das Ehegattensplitting sollte zudem durch das Familiensplitting ersetzt werden. "Um die fiskalischen Auswirkungen zu begrenzen, könnte der Splitting-Divisor pro Familienmitglied kleiner sein als 1 (z.B. 0,8). Gleichzeitig sollte der Divisor für jedes weitere Kind ansteigen", heißt es in dem Bericht. Damit soll es für Eltern im kinderarmen Deutschland attraktiver werden, größere Familien zu gründen. In der Union wird das Familiensplitting derzeit diskutiert. In CSU und der Opposition wird es skeptisch gesehen.

Zu den weiteren Vorschlägen der Experten gehören unter anderem die Einführung von Volksbegehren und Volksentscheiden auf Bundesebene, die Verbesserung des Opferschutzes und der Prävention im Gesundheitsbereich, die Aufwertung des Nationalfeiertags am 3. Oktober, der Aufbau eines deutsch-türkischen Jugendwerks und die Benennung eines Europaministers. Zudem fordern die Experten die Kürzung umweltschädlicher Subventionen wie die Energiesteuerbefreiung von Kerosin um zehn Prozent jährlich.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hagbard_Celine

28.08.2012, 14:55 Uhr

Der Sozialraubbau in Deutschland muss ein Ende haben und eine nachhaltige Sozialpolitik an seine Stelle treten.

Heiraten liefert nicht den geringsten volkswirtschaftlichen Beitrag deswegen gibt es auch keinerlei Grund die Ehe mit Steuermitteln zu subventionieren.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft and damit das kostbarste Gut das wir überhaupt besitzen; es kann überall gespart werden nur nicht dort.

Denkbar ist auch das Renteneintrittsalter von der Anzahl der Kinder anhängig zu machen; z.B. 69 ohne, 67 beim ersten, 65 beim zweiten und 63 beim dritten.

Account gelöscht!

28.08.2012, 15:42 Uhr

Die Abschaffung des Ehegattensplitting ist unsinnig - ein Ehehaushalt ist auch ohne Kinder finanziell eine Einheit. Einkommensteuerrecht ohne Splitting ist verfassungswidrig, da das BGB eindeutige Vorgaben macht.

Allerdings sollte das Splitting auf die Kinder ausgeweitet werden.

Rene

28.08.2012, 15:59 Uhr

Aufbau eines "deutsch-türkischen Jungendwerkes" mit deutschen Steuergeld: Sollen somit die integrations-un-willigen Türken belohnt und die integrationswilligen anderen Migranten bestraft werden?
Oder habe ich die Aussage missverstanden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×