Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2014

08:08 Uhr

Einnahmen-Plus im August

Die Steuerkasse klingelt wieder

VonAxel Schrinner

ExklusivDie Steigerungsraten bei den Steuereinnahmen im Jahr 2014 sind rekordverdächtig, der August zeigte sich nun jedoch als besonders ergiebiger Monat. Das Finanzministerium ist optimistisch, doch es gibt auch Sorgenkinder.

Er kann mit einer soliden Grundlage planen: Finanzminister Wolfgang Schäuble kann über stetig steigende Steuereinnahmen verfügen. ap

Er kann mit einer soliden Grundlage planen: Finanzminister Wolfgang Schäuble kann über stetig steigende Steuereinnahmen verfügen.

Die Steuereinnahmen sind im August um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Dies berichtet das Handelsblatt unter Verweis auf Angaben aus dem Bundesfinanzministerium. Damit war die Zuwachsrate im August sogar noch etwas höher als im bisherigen Jahresverlauf. Bis Ende August nahmen Bund und Länder insgesamt 371,6 Milliarden Euro ein, 2,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Steuern der Kommunen werden separat erfasst.
Erneut trieb der robuste Arbeitsmarkt - und damit die Lohnsteuer - die Gesamteinnahmen in die Höhe. Mit 13,3 Milliarden Euro zahlten die Arbeitnehmer im August 7,3 Prozent mehr an die Finanzämter als vor einem Jahr. „Die Beschäftigung expandiert nach vor“, hieß es aus dem Ministerium. Sorgenkind bleibt weiter die Brennelementesteuer. Wegen eines Gerichtsurteils wird der Bund dieses Jahr unter dem Strich gut zwei Milliarden Euro Steuererstattung verkraften müssen – ein Milliardenloch im Bundesetat.

Weniger Geld für Schäuble: DIW zweifelt Steuerschätzung an

Weniger Geld für Schäuble

exklusivDIW zweifelt Steuerschätzung an

Bundesfinanzminister Schäuble könnte eine Lücke im Haushalt drohen: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet mit weniger Einnahmen, als per Steuerschätzung verankert.


Dagegen sinken die Zinsausgaben den Bundes immer weiter. In den ersten acht Monaten zahlte der Bund 23,3 Milliarden Euro Zinsen. Das waren 16,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zumindest ein Teil des eingesparten Geldes investierte der Bund: Mit gut vier Milliarden Euro lagen die Sachinvestitionen zehn Prozent über Vorjahr. Von der Konjunktur droht nach Ansicht der Ministeriumsvolkswirte keine akute Gefahr für die Staatsfinanzen. Die deutsche Wirtschaft werde im dritten Quartal wieder wachsen. „Die Abschwächung im zweiten Quartal dürfte nur temporär gewesen sein.“ Im zweiten Halbjahr sei „moderates“ Wirtschaftswachstum zu erwarten, hieß es.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ellis Müller

22.09.2014, 08:18 Uhr

Zwei Fakten: es sidn die Lohnsteuereinnahmen, die die Kassen klingeln lassen und es sind die Niedrigzinsen, die Enteignung der Sparer, die dem Finanzminister Freude bereiten.

Herr Sascha Kirfel

22.09.2014, 09:15 Uhr

Selbstverständlich besteht trotzdem keinerlei Spielraum für Steuersenkungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×