Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

10:57 Uhr

Einsatz von Spitzeln

40 V-Leute im Umfeld der Terrorzelle NSU

Etwa 40 V-Leute und Spitzel sollen das Umfeld der Terrorzelle NSU überwacht haben. Die deutschen Nachrichtendienste haben die Informanten in den Reihen des Neonazi-Netzwerkes „Thüringer Heimatschutz“ eingesetzt.

Ermittlungsakten im NSU-Untersuchungsausschuss. Reuters

Ermittlungsakten im NSU-Untersuchungsausschuss.

Erfurt Im Umfeld der Terrorzelle NSU hat es einem Zeitungsbericht zufolge zahlreiche Geheimdienst-Spitzel gegeben. Die Nachrichtendienste von Bund und Ländern seien von insgesamt etwa 40 V-Leuten und Spitzeln aus dem "Thüringer Heimatschutz" informiert worden, berichtete die "Thüringer Allgemeine" am Dienstag unter Berufung auf interne Berechnungen der Untersuchungsausschüsse von Bundestag und Landtagen. Aus den Reihen des "Heimatschutzes" sollen auch die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe stammen.

Der "Heimatschutz" war dem Bericht zufolge in den 1990er Jahren das stärkste Neonazi-Netzwerk in Thüringen. Ihm gehörten demnach in Hochzeiten rund 140 Mitglieder an, darunter auch die mutmaßlichen Terroristen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe. "Die Organisation war von Spitzeln durchsetzt", sagte die Vize-Chefin des Thüringer Untersuchungsausschusses, Martina Renner (Linke), der Zeitung.

Die NSU-Gruppe soll für die Ermordung von neun Migranten und einer Polizistin zwischen 2000 und 2007 verantwortlich sein. Außerdem werden ihr zwei Sprengstoffanschläge in Köln 2001 und 2004 mit insgesamt 23 Verletzten sowie eine Serie von Banküberfällen zur Last gelegt. Mundlos und Böhnhardt waren Anfang November 2011 nach einem gescheiterten Banküberfall tot in einem Wohnmobil in Eisenach gefunden worden.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Soso

04.09.2012, 11:23 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Tabu

04.09.2012, 11:30 Uhr

(...)
wow..da haben es die Salafisten,Islamisten doch geradezu
gemütlich gegen..Hat der Geheimdienst keinen Zutritt.
Und was hat die Masse der Spitzel nun bewirkt oder
verhindert..nichts.
Rausgeschmissenes Geld.Ist Spitzel sein,eigentlich ein Beruf..?

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“

(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

flyingfridge

04.09.2012, 11:33 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×