Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2012

16:53 Uhr

Einspeisevergütung

Kartellamt kritisiert Solarkürzungen als unzureichend

VonKlaus Stratmann

ExklusivUmwelt- und Wirtschaftsministerium haben heute Pläne für Kürzungen der Solarenergie-Förderung vorgestellt. Doch auch das überarbeitete Gesetz habe „planwirtschaftliche Defizite“, kritisiert Kartellamtspräsident Mundt.

Die Förderung der Sonnenenergie ist umstritten. dpa

Die Förderung der Sonnenenergie ist umstritten.

BerlinDie von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vorgeschlagenen Kürzungen der Photovoltaik-Vergütungen sind aus Sicht von Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt unzureichend. Die beiden Minister hätten mit ihrer gemeinsamen Position die „planwirtschaftlichen Defizite des bestehenden Fördermodells“ nur „geringfügig gedämpft“, sagte Mundt dem Handelsblatt.

„Besser als hohe Subventionen für eine einzelne, in Deutschland wenig effiziente Technologie wäre es, die erneuerbaren Energien technologieunabhängig zu fördern. Dann würde derjenige prämiert, der sauberen Strom effizient zu den geringsten volkswirtschaftlichen Kosten erzeugt“, sagte Mundt. „Das Fördervolumen für die bereits errichteten Solaranlagen wird auf über 100 Mrd. Euro geschätzt. Da ist es höchste Zeit, auch bei erneuerbaren Energien wettbewerbliche und damit kostendämpfende Elemente einzuziehen“, sagte der Kartellamtspräsident.

Sonnenenergie: Kürzung der Solarförderung beschlossen

Sonnenenergie

Solarförderung wird gekürzt

Philipp Rösler und Norbert Röttgen haben ihre Einigung zur Solarförderung vorgestellt.

Am Vormittag hatten Rösler und Röttgen ihre Pläne in Berlin der Presse vorgestellt. Nach dem 9. März an das Netz angeschlossene Anlagen werden weniger Förderung erhalten.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.02.2012, 17:07 Uhr

Unsere korrupten Politiker machen sowieso was sie wollen!

nicolo

23.02.2012, 17:49 Uhr

Kann sich Herr Mundt nicht einmal um seinen Kram kümmern, oder hat er nichts Sinnvolles zu tun? Gibt es in Deutschland keine Oligopole mehr, die es zu überwachen gilt? Stattdessen macht Herr Mundt auch noch Vorschläge, wie der Strommarkt wieder mehr "vermachtet" werden kann! Die Quotenregelung zielt genau in diese Richtung und würde den Strom nur unnötig teurer machen, wie viele Beispiele aus dem Ausland beweisen!

Und jetzt raten wir mal, welcher Partei Herr Mundt angehört?! Drei Buchstaben, fängt mit "F" an und hört mit "D" auf.

DerNotarzt

23.02.2012, 18:11 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Bundesumweltminister Norbert Röttgen demontieren die deutsche Solarbrange. Wie umsichtig doch diese Herren handeln. Kaum zu glauben, dass sie wissen was sie tun. Aber so ist das, wenn man ganz aus lauter Populismus geil darauf ist, seinem eigenen Stuhl die Beine wegzusägen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×