Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2011

08:36 Uhr

Eklat bei Kreuzberg-Visite

Bitte einen leckeren Döner für Thilo Sarrazin!

VonÖzlem Topcu
Quelle:Zeit Online

Zwischen Hysterie, Desinteresse und Beleidigtsein: Wo Integrationskritiker Thilo Sarrazin bei seinem Kiezspaziergang auch hinkam, schlossen sich die Türen. Wie ein "geprügelter Hund" habe er sich weggeschlichen.

Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin steht zusammen mit einem Kamerateam des ZDF bei einem Gemüsehändler in Berlin Kreuzberg. Quelle: dpa

Der ehemalige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin steht zusammen mit einem Kamerateam des ZDF bei einem Gemüsehändler in Berlin Kreuzberg.

BerlinTürkische Sprichwörter sind beliebt. Und einige helfen sogar in Deutschland. Sana taş atana, sen ekmek at zum Beispiel, was so viel heißt wie: »Wenn dich jemand mit Steinen bewirft, wirf Brot zurück.« Wahlweise gibt es den Spruch auch mit Rosen. 

Nun war Thilo Sarrazin also bei den Türken und Arabern in Berlin-Kreuzberg. Geplant war eine »lockere Begegnung«, sagen die Macher der ZDF-Kultursendung Aspekte, die den Ex-Bundesbankvorstand und Integrationskritiker mit der Kamera begleiteten. Die Stationen dieses Kiezspazierganges waren der »Türkenmarkt« am Maybachufer (was wohl dem besonderen Interesse des Bestsellerautors an Obst- und Gemüsehändlern Rechnung tragen sollte), ein türkisches Restaurant, wo sich Sarrazin bei einem Mittagessen mit dem erfolgreichen Besitzer unterhalten wollte, und ein Besuch bei der Alevitischen Gemeinde. 

Wie locker das alles tatsächlich wurde, kann man in einem vorab veröffentlichten Video auf YouTube sehen. Wo Sarrazin auch hinkam, schlossen sich die Türen. Es fanden sich überall ein oder zwei meist türkischstämmige Kreuzberger, die deutlich machten, dass er sich doch bitte aus »ihrem« Kreuzberg entfernen solle. Für wen sie sprachen, wurde nicht klar. Sie führten sich aber auf, als seien sie die Rächer der entehrten türkischstämmigen Kreuzberger. Oder gleich aller Deutschtürken. Bei der Alevitischen Gemeinde fand sich sogar eine kleine Gruppe, die Sarrazin im Chor »Hau ab!« entgegenrief.

Es gab also kein Brot für den Mann, durch den sich viele Einwanderer auf ihren genetischen Code reduziert sahen. Und auch keine Rosen. Dabei wäre es die beste Gelegenheit gewesen, sich mit Thilo Sarrazin und seinen Thesen, die sich mehr als eine Million Mal verkauft haben, auseinanderzusetzen. Auf dem Türkenmarkt: ihn mit einem Kilo Tomaten zu beschenken und ihm dabei zu erzählen, wie hart es ist, jeden Tag um drei Uhr morgens aufzustehen und Gemüsekisten zu schleppen. Im Restaurant: dem Ex-Finanzsenator von Berlin den besten Döner zu servieren, ihn exquisit zu bedienen, natürlich nicht abzukassieren und über Vor- und Nachteile der Risikobereitschaft von migrantischen Unternehmern für die deutsche Volkswirtschaft zu debattieren. Bei den Aleviten: gemeinsam über die Bedeutung des Humanismus in den unterschiedlichen Glaubensrichtungen nachzudenken. Und bei der Gelegenheit den Beweis anzutreten, dass die Tendenz, beleidigt zu sein, vielleicht eine Frage der Mentalität, nicht aber des Glaubens ist.

Es wäre die Gelegenheit gewesen, zu reden und gehört zu werden. Reden und notfalls streiten ist immer besser, als die Tür zuzuschlagen.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aswimlo

27.07.2011, 08:57 Uhr

Es ist ja wohl scheinheilig zu erwarten, dass Berlins Migranten Sarrazin nicht mit Ablehnung entgegentreten. Der Besuch diente lediglich der Selbstdarstellung um hinterher mit dem Finger zeigen zu können und zu sagen "seht her, ich hatte Recht, das sind alles böse Menschen!". Glückwunsch.

Revision

27.07.2011, 09:03 Uhr

ziemich dekadent der Auftritt der Tuerken. Deutsche duerfen sich nicht mehr in Kreuzberg oder Hamburg Wilhelmsburg wagen? Die Tuerken haben sich wieder von der besten Seite gezeigt.
.
Und dann wundern sich Politiker und Medien, dass solche Idioten wie der Norweger Anders B vollkommen ausrasten. Wenn die Politik und Medien nicht anfangen auf die Bevoelkerung zu hoeren, war die Oslo Katastrophe bestimmt nur die Spitze des Eisberges.
...Und dann muessen die uns aufgezwungenen Tuerken in nicht all zu langer Zeit eine schnelle Kehrwende Richtung Sueden machen muessen.
Wenn alle Daemme brechen, dann gnade ihnen Allah!!!

aswimlo

27.07.2011, 09:15 Uhr

das klingt ja wie "wir mögen euch nicht" und wenn ihr uns nicht mögt, dann mögen wir euch noch weniger! vllt sollte diese Diskussion auf bild.de weitergeführt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×