Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2011

16:55 Uhr

Elke König

Eine Frau passt bei der Bafin auf

Die Nachfolgesuche für Bafin-Chef Jochen Sanio zog sich und zog sich, doch nun ist Finanzminister Schäuble fündig geworden: Die Bilanzexpertin Elke König soll laut Regierungskreisen die Finanzaufsicht leiten.

Elke König soll künftig die Finanzaufsicht BaFin leiten. Pressefoto IASB

Elke König soll künftig die Finanzaufsicht BaFin leiten.

FrankfurtBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat offenbar eine neue Chefin für die Finanzaufsicht BaFin gefunden. Die Bilanzierungs-Expertin Elke König soll nach dem Willen des Ministers noch im Herbst Nachfolgerin von BaFin-Chef Jochen Sanio werden, wie eine mit den Plänen vertraute Person am Mittwoch sagte.

Auch die „Bild“-Zeitung berichtete vorab über die Personalie. König war von 2002 bis 2009 Finanzvorstand von Hannover Rück. Seit Juli 2010 gehört sie dem IASB (International Accounting Standards Board) an, das die Bilanzregeln für Unternehmen in Europa und vielen anderen Ländern festlegt. König gilt als Expertin in Rechnungslegungsthemen. Unterschrieben hat sie ihren Vertrag nach Informationen des Handelsblatts aus Regierungskreisen aber noch nicht.

Sanio leitet die BaFin seit dem Jahr 2002, zuvor war er bereits zwei Jahre Präsident der BaFin-Vorgängerbehörde, dem Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen. Dass der 64-Jährige aus dem Amt scheiden wird, war seit Monaten bekannt.

Jochen Sanio (64) leitet die BaFin seit 2002. dpa

Jochen Sanio (64) leitet die BaFin seit 2002.

Sanio will seit längerem in den Ruhestand gehen, da er die gesetzliche Altergrenze für den Bafin-Chefposten bereits erreicht hat, wollte aber selbst noch die Umsetzung der Reform der Bankenaufsicht auf den Weg bringen und mit seinem Rückzug warten, bis ein Nachfolger gefunden ist. Die Klärung der Nachfolge zog sich hin.

Ein Grund für die Hängepartie war auch das Gehalt des obersten deutschen Finanzkontrolleurs: Der BaFin-Chef verdient wenig mehr als ein Abteilungsleiter im Finanzministerium. Geeignete Kandidaten aus der Finanzindustrie lassen sich von einem Jahresgehalt von wenig mehr als 100 000 Euro aber kaum locken. Damit das Salär angehoben werden kann, musste Schäuble sich etwas einfallen lassen, was offenbar geschehen ist.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lol

14.09.2011, 17:06 Uhr

Eine Frau paßt auf: Frauchens Frauchens gibt Gas^^

Markus

14.09.2011, 17:34 Uhr

Ist eigentlich egal, denn eigentlich gehört die BaFin geschlossen! Diese Behörde ist maßgeblich mitverantwortlich dafür, das bei der HRE die Risiken bewusst verschleiert wurden, aufgrund äußerst mangelhafter Bilanzprüfung!

Die BaFin ist ja wohl mal mit Abstand der löchrigste Beamtenapparat. Und die wollen die Banken beaufsichtigen??

Hannover

14.09.2011, 17:51 Uhr

Elke König war bis 2009 Finanzvorstand der Hannover Rück. Im März 2009 (auf dem Tiefpunkt des Aktienmarktes) verkündete sie voller Stolz, die HannRück habe nun endlich alle ihre Aktien verkauft. Soviel zu den Kenntnissen der Frau...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×