Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2011

14:17 Uhr

EnBW-Affäre

Die haltlosen Versprechen des Stefan Mappus

VonMartin Buchenau, Jürgen Flauger

Die schwäbische Hausfrau sollte begeistert sein vom Einstieg des Landes Baden-Württemberg bei EnBW. Ein haltloses Versprechen. Und nicht das einzige, das der einstige Ministerpräsident Stefan Mappus abgegeben hat.

Stefan Mappus. dpa

Stefan Mappus.

Stuttgart, DüsseldorfDer EnBW-Deal sei juristisch hieb- und stichfest und nutze dem Bürger in Baden-Württemberg, versicherte der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus Ende vergangenen Jahres. Das Handelsblatt dokumentiert seine haltlose Versprechen:

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

20.10.2011, 14:40 Uhr

Steuergeldverschwender genauso hart und unnachgiebig verfolgen wie Steuerhinterzieher! Was passiert mit Steuergeldverschwendern - NICHTS! Steuerhinterzieher werden eingesperrt!

Krönung ist noch die Pensionsregelung! Politiker/Beamte werden nach ihrem letzten Gehalt berechnet, weswegen es sehr viele Gefälligkeitsbeförderungen zum nahenden Dienstende gibt. Politiker/Beamte sind auch nur Menschen und müssen wie jeder andere Arbeiter/Angestellter auch, ein Ruhegeld erhalten, daß sich am Lebenseinkommen bemisst. Alles andere ist unsozial und ungerecht!

parlant

20.10.2011, 14:55 Uhr

Haha, nun hat ja Merck diese Laus im Pelz.
Mal sehen, wie sich das dortige Brasilien-'geschäft' nun entwickelt.

Steuerzahler

20.10.2011, 15:10 Uhr

Warum sitzt dieser Herr noch immer nicht im Gefängnis, wo er hingehört?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×