Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

18:09 Uhr

Energieerzeugung

Erstmals 20 Prozent Ökostrom in Deutschland

Erstmals kommt ein Fünftel des Stroms aus Öko-Quellen. Doch das hat seinen Preis. EU-Energiekommissar Oettinger findet die Strompreise gefährlich hoch - besser sei es Strom daher zu holen, wo die meiste Sonne scheint.

Die Sonne geht bei hinter Windrädern unter. dpa

Die Sonne geht bei hinter Windrädern unter.

BerlinDank mehr Windkraft und Sonnenstrom haben die erneuerbaren Energien erstmals einen Anteil von mehr als 20 Prozent an der Stromerzeugung in Deutschland. Nach ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) deckte Strom etwa aus Wind- und Photovoltaikanlagen im ersten Halbjahr mit 57,3 (2010: 50,4) Milliarden Kilowattstunden etwa 20,8 Prozent des Strombedarfs. Im ersten Halbjahr
2010 waren es noch 18,3 Prozent.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) nannte den Ausbau der Ökoenergien vorbildlich, warnte aber wegen der Energiewendekosten vor einer schleichenden Deindustrialisierung Deutschlands. „Unsere Stromkosten sind gefährlich hoch“, sagte Oettinger am Montag bei der Handelsblatt-Jahrestagung Erneuerbare Energien in Berlin.

Für energieintensive Betriebe werde das zum Problem. Nur Dänemark habe in der Europäischen Union einen höheren Strompreis. 48 Prozent des Strompreises in Deutschland seien „politikgetrieben“, also Steuern und Abgaben. Daher liege eine Verantwortung auch bei der Politik, so wirke auch die Brennelementesteuer für Atomkraftwerk-Betreiber preistreibend.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz, mit dem alle Stromverbraucher mit 3,5 Cent je Kilowattstunde die Ökoenergien fördern, sei zwar ein Erfolgsmodell. Es brauche aber wegen der üppigen Förderbedingungen eine „sanfte Landung“, sonst könnten sich die Subventionen mit EU-Wettbewerbsrecht stoßen.

Oettinger bekräftigte sein Eintreten für eine Harmonisierung der Förderung von Strom etwa aus Solar- und Windanlagen in Europa, denn sonst könne man keinen funktionierenden europäischen Energie-Binnenmarkt entwickeln. „Wir müssen hier die Brille Berlins weiten“, sagte Oettinger. Eine Vereinheitlichung der Öko-Förderung würde Ländern wie Griechenland Chancen bieten, sich aus der Schuldenfalle zu befreien. „Oliven und Schafskäse alleine reichen nicht aus“. In Südeuropa gebe es 2000 Sonnenstunden, in Deutschland nur 800. „Der Kaufmann rät dort zu installieren, wo die Sonne scheint“, sagte er.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

29.08.2011, 18:40 Uhr

Oettinger warnt? Er und seine Frau Merkel, sowie die CDU will doch unbedingt horrende Energiepreise, nur damit die Deutschen schneller in der Steinzeit landen.

Account gelöscht!

29.08.2011, 18:43 Uhr

Staat und Wirtschaft müssen bei uns endlich wieder gänzlich getrennt werden.
Die Verpflechtungen Wirtschaft und Politik, die bereits in der Kohl-Ära so extrem begonnen haben, führen dazu, dass wir Verbraucher, wir Bürger viele Dinge in diesem Land zwei, teils sogar drei Mal zahlen, wenn wir das Geld was wir nach Brüssel geben noch dazu rechnen. Dieses Geld wird wieder für Subventionen verwendet, es ist also ein ständiges Hin- und Her-Geschiebe
Steuern und Abgaen die der Staat ständig auf diverse Dinge legt, darauf dann noch die MWST, also Steuern auf Steuern, führen dazu, dass Deutschland vielfach die höchsten Preise hat. Aber Deutschland hat andererseits die geringsten Löhne in Europa.
Also Korruption, Abzocke wohin man sieht.
Hier die Wirschaft, die produziert udn verkauft zu vernüfntigen Preisen
Da der Staat, der die Rahmenbedingungen setzt.
So muß es endlich wieder werden
Und dazu gehört auch, dass endlich ein Verbot her muß, dass Politiekr aus dem Amt sofort in einen solchen Betreib gehen, dem sie vorher zu ihren Amtszeiten Vorteile verschafft haben.
Eine Karrenzzeit von mind. 5 Jahren ist dringend erforderlich

Account gelöscht!

29.08.2011, 18:44 Uhr

und die Grünen wollen das um die Deindustrialisierung zu erreichen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×