Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2013

15:09 Uhr

Energiepolitik

FDP-Chef Rösler fordert radikale EEG-Reform

ExklusivStreitpunkt Energiepolitik: FDP-Chef und Wirtschaftsminister Rösler will die Förderung der erneuerbaren Stromquellen überarbeiten. Mit seinen Forderungen setzt er sich vom Koalitionspartner ab.

Weiterentwickeln reicht nicht: FDP-Chef Rösler fordert eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes. dpa

Weiterentwickeln reicht nicht: FDP-Chef Rösler fordert eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes.

BerlinDie FDP grenzt sich in der Energiepolitik vom Koalitionspartner ab. „Die Union erklärt, sie wolle das Erneuerbare-Energien-Gesetz weiterentwickeln. Das ist mir zu wenig“, sagte FDP-Chef Philipp Rösler (FDP) dem Handelsblatt (Montagausgabe). „Es reicht nicht, an ein paar Stellschrauben zu drehen. Wir brauchen eine grundlegende EEG-Reform“, sagte der Bundeswirtschaftsminister. Die Liberalen seien in dieser Frage allen anderen Parteien voraus und hätten als einzige konkrete Reformvorschläge vorgelegt, sagte der FDP-Chef.

Rösler propagiert ein Mengenmodell: „Die Politik gibt den Energieversorgern jährlich ansteigende Mengen Strom vor, die sie aus erneuerbaren Quellen beziehen müssen. Wo sie diesen Strom einkaufen, bleibt den Unternehmen überlassen“, schlug Rösler vor. Die Versorger würden so aus eigenem Antrieb den günstigsten Strom aus erneuerbaren Quellen einkaufen. „Für die Kunden der Versorger, egal ob Privathaushalte oder Unternehmen, wird das zu erheblichen Kostenvorteilen führen“, sagte Rösler.

Außerdem müsse es eine verpflichtende Direktvermarktung von Ökostrom geben. „Das derzeitige Marktprämienmodell des EEG erlaubt jederzeit die Rückkehr in das System fester Einspeisevergütungen. Das muss sich ändern“, forderte Rösler. Die Direktvermarktung müsse für Neuanlagen Pflicht werden. Damit bestehe ein echter Anreiz, den Strom dann ins Netz einzuspeisen, wenn wirklich Nachfrage bestehe. „Die Erzeuger würden sich zwangsläufig über Speichermöglichkeiten Gedanken machen und alle Instrumente des Marktes nutzen, um ihr Angebot besser auf die Nachfrage einzustellen.“

Kommentare (48)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Angelika

15.09.2013, 15:36 Uhr

Fipsi - zu spät

https://www.youtube.com/watch?v=xN647Liiue8

Account gelöscht!

15.09.2013, 15:54 Uhr

<< FDP-Chef Rösler fordert radikale EEG-Reform >>

金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金金

- der kleine hat immer noch nicht kapiert, daß er eigentlich der Wirtschaftsminister ist und die Energiewende ( sowieso gescheitert ) in seinem Verantwortungsbereich liegt.

Er hat nichts zu fordern, er hatte Zeit zu gestalten, die er nutzlos abgesessen hat ( als Diätenreiter ) !

+++ Kommentar von der Redaktion editiert. Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette und bleiben Sie sachlich: http://www.handelsblatt.com/netiquette/ +++

am003

15.09.2013, 15:56 Uhr

tja, ... eine woche vor der Wahl ?
Es wären vier Jahre Zeit gewesen.

ich erinnerer an das "mehr netto vom brutto"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×