Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

08:35 Uhr

Energiepolitik in Deutschland

Lindner will Ausbau der Windkraft bremsen

Windkraft in Maßen – dafür plädiert FDP-Chef Lindner. Ein Ausbau mache keinen Sinn, wenn der produzierte Strom nicht genutzt werden könnte. Nordrhein-Westfalen hat bereits eine Einschränkung beschlossen.

Der FDP-Vorsitzende meint: „Damit die Akzeptanz der Energiewende erhalten bleibt, müssen wir grüne Lebenslügen auflösen.“ dpa

Christian Lindner

Der FDP-Vorsitzende meint: „Damit die Akzeptanz der Energiewende erhalten bleibt, müssen wir grüne Lebenslügen auflösen.“

BerlinFDP-Chef Christian Lindner will den Windkraft-Ausbau in ganz Deutschland auf ein aus seiner Sicht vernünftiges Maß begrenzen. „Es macht keinen Sinn, einen Energieträger mit hohem Tempo und Subventionen auszubauen, wenn der produzierte Strom nicht genutzt werden kann“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Deutschland brauche „eine marktwirtschaftliche Wende in der Energiepolitik“, die das ökonomisch und physikalisch Machbare berücksichtige.

In Schleswig-Holstein seien viele Windkraftwerke die meiste Zeit nicht am Netz, weil es keine Leitungen zum Stromtransport und keine Speicher gebe. „Gezahlt wird die Rendite für die Betreiber von der Rentnerin und vom Bafög-Empfänger über die Stromrechnung aber trotzdem“, kritisierte Lindner. CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen haben vereinbart, die Stromerzeugung aus Windkraft einzuschränken.

Energieunternehmen: Der Trick mit dem Bürgerwind

Energieunternehmen

Premium Der Trick mit dem Bürgerwind

Hinter vielen Bürgerenergie-Projekten stecken in Wahrheit professionelle Projektentwickler oder große Energieunternehmen. Das belegen brancheninterne Auswertungen, die dem Handelsblatt vorliegen.

Der Chef der seit 2013 nicht mehr im Bundestag vertretenen FDP sagte: „Ich bin ein überzeugter Anhänger von moderner Energietechnologie und auch von regenerativen Energien.“ Aber: „Damit die Akzeptanz der Energiewende erhalten bleibt, müssen wir grüne Lebenslügen auflösen.“ Ökologisch verantwortungsbewusst sei nicht nur Klimaschutz. „Flora und Fauna zu schützen vor dem Eingriff des Menschen, das ist genauso eine Frage ökologischer Verantwortung.“

Den Grünen hielt Lindner vor, einseitig die Interessen der Windkraftlobby zu vertreten, auch massiv zu Lasten natürlicher Lebensgrundlagen. Tierschützer liefen Sturm gegen den Ausbau der Windkraft auch in geschützten Waldgebieten. Das zeige, „dass die Grünen sich aus ideologischen Gründen selbst in ein Dilemma gebracht haben, aus dem sie sich nicht befreien können“, sagte Lindner.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

05.07.2017, 09:00 Uhr

Damit spricht Herr Lindner den Kern der Herausforderung durch "Erneuerbare Energien" sehr vorsichtig an. Andere Politiker, bsp. Gabriel hatten dies in kleiner Runde (nicht in den Qualitätsmedien veröffentlicht) schon wesentlich deutlicher angesprochen.

Gem. der ökoreligiösen Vision "Erneuerbarer Energien" soll der Strom mittels Windmühlen und Solaranlagen gewonnen werden. Diese Vision ist eine religiöse Vision die viele Menschen in Deutschland glauben und keine technische Vision und technisch/wirtschaftlich ist das entsprechend abwegig. Der Strom ist im Deutschen Netz wertlos und herausfordernd.

Die Stromeinspeisung aus Wind und Sonne erfolgt entsprechend den Launen des Wetters, der Tages- und Jahreszeit. Im Stromnetz müssen Stromeinspeisung und Verbrauch in jedem Augenblick deckungsgleich sein, andernfalls bricht das Netz zusammen. Die Kosten und menschlichen Opfer eines grossflächigen Netzzusammenbruchs können die Kosten eines Staudammbruchs, oder eines Reaktorunfalls weit übertreffen.

Die Last der Frequenzregelung wird den Grosskraftwerken ohne Vegütung auferlegt. Kraftwerke werden befeuert in Reserve gehalten, in Teillast, oder im Lastfolgebetrieb gefahren. Das ist ein wesentlicher Grund dass sich die Versorger von kraftstrotzenden Cash-Kühen zu traurigen Verlustbringern entwickelten.

Herr Lothar Bitschnau

05.07.2017, 09:13 Uhr

Mich wundert immer mehr, dass die in ländlichen Regionen lebenden Menschen die massive industrielle Verschandelung ihrer Landschaften noch nicht in dem Masse wahrnehmen, dass es zu einer breiten Skepsis führt.
Als Reisender bin ich zutiefst betroffen von der rohen Zerstörung ländlicher Idylle in Deutschland.

Herr Riesener Jr.

05.07.2017, 09:17 Uhr

Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×