Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2014

09:33 Uhr

Energiepolitik

Regierung plant Fracking-Moratorium

Frackingverbot in Deutschland? Während die Wirtschaft vor dem Verbot der umstrittenen Methode warnt, will die Bundesregierung Fracking bis 2012 verbieten. Die Fronten sind verhärtet

Fracking nahe Lost Hills in Kalifornien: Deutschland will die Methode zur Erdgasförderung verbieten. AFP

Fracking nahe Lost Hills in Kalifornien: Deutschland will die Methode zur Erdgasförderung verbieten.

Dortmund/DüsseldorfDie Bundesregierung will die Erdgasförderung durch die umstrittene Fracking-Technologie laut einem Zeitungsbericht bis mindestens 2021 verbieten. Erwogen werde ein bis 2021 begrenztes Moratorium, berichteten die „Ruhr Nachrichten“ am Mittwoch und beriefen sich auf einen Gesetzentwurf, der derzeit zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium abgestimmt werde. Eine andere Möglichkeit wäre ein Verbot, schrieb die Zeitung. Dieses müsste dann vom Bundestag wieder aufgehoben werden.

Untersagt werden soll dem Bericht zufolge Fracking zur Förderung von Gas aus bis zu 3000 Metern Tiefe. Das sogenannte konventionelle Fracking in Sandstein werde damit nicht verboten, zitierte die Zeitung aus Koalitionskreisen. Auch Probebohrungen zur Schiefergas-Förderung blieben prinzipiell möglich.

Der Gesetzentwurf solle in Kürze vorgestellt werden. Der SPD-Umweltexperte Frank Schwabe sagte der Zeitung, mit dem Gesetz „tragen wir den Befürchtungen in Nordrhein-Westfalen und anderen Teilen Deutschlands Rechnung“. Fracking im US-Stil wird es bei uns bis mindestens 2021 nicht geben. „Diese Zeit sollten wir nutzen, um Chancen und Risiken abzuwägen.“

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte Ende Juli eine schnelle gesetzliche Regulierung der Erdgasförderung durch Fracking gefordert. Bei der Fracking-Methode wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Sand, Wasser und Chemikalien in den Boden gepresst, um Gestein aufzuspalten und das darin enthaltenen Erdgas zu fördern. Die Technologie ist umstritten, weil durch die eingesetzten Chemikalien das Trinkwasser verunreinigt werden könnte. Kritiker befürchten zudem, dass die Methode weitere Umweltschäden anrichten und Erdbeben auslösen könnte.

Die Wirtschaft warnte vor einem Aus für das Fracking, wie das „Handelsblatt“ am Mittwoch berichtete. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) habe in einem Brief an Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) appelliert, mäßigend auf die Minister für Umwelt und Wirtschaft einzuwirken. Der Verband fürchte um die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten deutschen Industrie. „Die Verhinderung von Investitionen in Milliardenhöhe hätte negative Multiplikatoreneffekte und würde tausende Arbeitsplätze gefährden“, zitierte die Zeitung aus dem Schreiben.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tenzin Konchuk

10.09.2014, 10:25 Uhr

Zahlendreher
2012 ist vorbei
2021 wäre wohl bessser

Schnarch und Superschnarch.

Frau Margrit Steer

10.09.2014, 10:47 Uhr

Ein Moratorium?
Das ist mal was Neues.
Denn sonst gipfelt Merkel ja immer
Gipfeln it ja ihre Lieblingsbeschäftigung

Herr Rene Weiß

10.09.2014, 11:35 Uhr

Und dabei sind sich alle Wissenschaftler einig, dass es ungefährlich ist, da die Bohrung x Kilometer unter dem Grundwasser wäre und die benutzten Chemikalien biologisch abbaubar und für das Grundwasser unbedenklich sind.
Reine Ideologie. Aber ohne Atomstrom und Kohle, ohne Fracking- und Russland-Gas werden wir demnächst wieder Kerzen anzünden, auf Pferden reiten und barfuß gehen, da wir keine Energie mehr haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×