Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2013

11:41 Uhr

Energiewende

Altmaier streitet bei Twitter über Billionenrechnung

Ökostromverbände zweifeln die Billionenrechnung von Umweltminister Altmaier in Sachen Energiewende an. Der empört sich via Twitter: Er hätte der „taz“ angeboten, seine Berechnungen darzulegen – doch es fehlte der Platz.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) dpa

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)

BerlinBundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will nach Zweifeln an seiner Schätzung von bis zu einer Billion Euro möglicher Kosten durch die Energiewende seine Zahlen noch einmal präzisieren. „Altmaiers Billion summiert falsche Kosten und verschweigt Erträge“, kritisierte Marcel Keiffenheim von Greenpeace Energy.

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) kommt in einer Analyse für den Bundesverband Erneuerbare Energien und Greenpeace Energy zu dem Schluss, dass Altmaier die ohne Reform noch anfallenden Förderzahlungen für erneuerbare Energien viel zu hoch ansetze und Einsparungen durch den Verzicht auf Öl-, Gas- und Kohleimporte verschweige. Über die Studie hatte zunächst die „Frankfurter Rundschau“ (FR) berichtet.

„Diese angebliche Studie ist mit das Dümmste, was mir in letzter Zeit untergekommen ist. Unglaublich“, schrieb Altmaier am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter. Dem SPD-Politiker Ulrich Kelber antwortete er zur Billionenschätzung: „Ich hab die Zahl bisher nur einmal genannt zum aufrütteln. Die dumme Rechnung in der FR zwingt mich nun leider zur Antwort.“ Antwort Kelber: „Echt, Du wirst jetzt wirklich mal nachrechnen? Das ist ja super, dann wird's ja vielleicht noch seriös“.

Von

dpa

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

11.03.2013, 11:44 Uhr

Die Kosten der Energiewende auf Basis des EEG sind real und auf meiner Stromrechnung in Form von EEG-Abgabelast zu begutachten. Auch der Anstieg bei den Netzkosten spricht die Ökopreisanstiegssprache. Dazu kommt seit neuesten die Offshore-Haftungszahlung. (...) Greenpeace sollen ihre (...) geschäfte in einem anderen Land fortführen. Die propagieren eine fiktiven Ertragsgewinn und lasse uns Deutsche Endverbraucher bitter dafür die realen Kosten der polititisch ideologischen Energieverteuertung tragen!
(...)


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Peter

11.03.2013, 12:19 Uhr

Natürlich sind die von Altmaier genannten Kosten von einer Billion Euro falsch, weil zu niedrig angesetzt. Allein die energetische Sanierung des Gebäudebestandes in Deutschland schlägt nach Schätzungen von Experten bis 2050 mit bis zu 3,5 Billionen Euro zu Buche. Die von Altmaier kolportierte Zahl wirkt da wie eine Beruhigungspille.

Über die Studie des FÖS brauchen wir hier wohl nicht ernsthaft diskutieren. Man weiß ja schließlich, in welcher ideologischen Ecke die Auftraggeber BEE und Greenpeace anzusiedeln sind. Propaganda, nicht mehr!

IchGlaubIchTraeumOderStehImWald

11.03.2013, 12:21 Uhr

Ich glaube es reicht! Oder muss man erst in dads Grundgesetz einen Artikel aufnehmen, dass Politiker zu absoluter Transparenz verplichtet sein müssen? Unwählbarer Eierkopf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×