Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2013

08:20 Uhr

Energiewende

An Ostern sind 100 Prozent Ökostrom möglich

VonDana Heide, Stefan Kaufmann

ExklusivAn Ostern könnte erstmals der gesamte Stromverbrauch Deutschlands mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Und der Ausbau geht weiter. Experten warnen: Es muss sich Grundlegendes ändern, sonst gibt es richtig Probleme.

Solaranlage bei Bitterfeld-Wolfen dpa

Solaranlage bei Bitterfeld-Wolfen

DüsseldorfAn den Ostertagen kommt Deutschland zur Ruhe: Die meisten Betriebe sind für vier Tage dicht, Geschäfte schließen, Schulen machen Ferien. Der deutschen Energiewende eröffnen diese freien Tage die Chance auf eine Premiere: Erstmals könnte für einen Moment der gesamte Stromverbrauch Deutschlands mit Sonnen- und Windenergie gedeckt werden. Voraussetzung: Die energieintensiven Unternehmen haben ihre Produktion heruntergefahren. Außerdem muss über Deutschland ein blauer Himmel sein und möglichst viel Wind wehen.

Ausgerechnet hat das Rainer Baake, ehemaliger Staatssekretär im Bundesumweltministerium und nun Direktor der Plattform Agora Energiewende. „Bei sonnigem und windigem Wetter kann es an Pfingsten, möglicherweise aber auch schon an Ostern zum ersten Mal in Deutschland Stunden geben, an denen rechnerisch der komplette Strombedarf durch erneuerbare Energien gedeckt wird“, sagte er im Gespräch mit Handelsblatt Online. „Dieser Moment wird eine gewisse Symbolkraft haben.“

Erneuerbare Energien: Energiewende im dunklen Deutschland

Erneuerbare Energien

Energiewende im dunklen Deutschland

Hinter uns liegt der sonnenärmste Winter seit 60 Jahren. Die Dunkelheit drückte nicht nur aufs Gemüt sondern auch auf die Solarstromproduktion. Stehen wir bald ohne Strom da, wenn die Sonne ausbleibt?

„Ein solcher Moment zeigt uns, dass eine nachhaltige Stromversorgung ohne Kohle und Atom in einem großen Industrieland wie Deutschland grundsätzlich möglich ist“, sagt Oliver Krischer, energiepolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag.

Wo in Deutschland der meiste Solarstrom produziert wird

Platz 1

Absoluter Spitzenreiter in Sachen Solarenergie ist Bayern: Mit 9422 Megawatt Nennleistung stehen fast 30 Prozent der gesamten deutschen Nennleistung der Solarenergie in dem südlichen Bundesland. Bayern ist jedoch mit 5.257 Megawatt Nennleistung auch führend in Sachen Kernenergie. Zwei der vier Atomkraftwerke gehören Eon, die anderen beiden RWE.

Platz 2

Den zweiten Platz bei der Solarenergie belegt Baden-Württemberg. Die dort installierten Solaranlagen können bei Vollauslastung 4.286 Megawatt Strom erzeugen, das entspricht einem Anteil von 13 Prozent an der gesamten in Deutschland installierten Leistung im Bereich Solar. Ganz weit vorne liegt das Bundesland bei den Pumpspeicherkraftwerken: In Baden-Württemberg stehen Anlagen mit einer Nennleistung von 1.873 Megawatt.

Platz 3

Platz 3 der Bundesländer mit den meisten Solaranlagen belegt mit 3.569 Megawatt Nordrhein-Westfalen. Das Bundesland ist jedoch auch Spitzenreiter bei der klimaschädlichen Braunkohle: Fast die Hälfte der deutschen Gesamtleistung produzieren die Kraftwerke dort.

Platz 4

Den vierten Platz im Ranking der Bundesländer belegt Niedersachsen mit 3.043 Megawatt installierter Leistung. Absolute Spitze ist das Land jedoch in Sachen Windkraft an Land: Fast ein Viertel der installierten Leistung in Deutschland steht dort.  

Platz 5

Brandenburg führt die Gruppe der Ostländer an und belegt den fünften Platz im Ranking: 2.629 Megawatt Solarstrom könnte dort bei voller Auslastung produziert werden.

Platz 6

Den sechsten Platz bei der Solarenergie belegt Hessen. Die dort installierten Solaranlagen können bei Vollauslastung 1.591 Megawatt Strom erzeugen.

Platz 7

Rheinland-Pfalz belegt den siebten Platz im Ranking: 1.471 Megawatt Solarstrom könnte dort bei voller Auslastung produziert werden.

Platz 8

Solaranlagen mit 1.433 Megawatt Nennleistung stehen in Sachsen-Anhalt. Gemeinsam mit Wind stellt die Sonne den wichtigsten Energieträger für das Land dar.

Platz 9

1.318 Megawatt Solarstrom könnten in Sachsen bei voller Auslastung produziert werden. Hauptstromlieferant ist jedoch die Braunkohle – fast die Hälfte der installierten Nennleistung in dem Bundesland geht auf diesen Energieträger zurück.

Platz 10

Schleswig-Holstein belegt den siebten Platz im Ranking: 1.283 Megawatt Solarstrom könnte dort bei voller Auslastung produziert werden.

Auf der Webseite von Agora Energiewende – eine Initiative, die seit rund einem Jahr energiepolitische Akteure aus Politik und Wirtschaft zusammenbringt – wird die tagesaktuelle Stromerzeugung und der Verbrauch abgebildet. Vergangenen Sonntag zeigte die Kurve um 12 Uhr mittags einen Anteil von 38 Gigawatt aus erneuerbaren Energien bei einem Stromverbrauch von 56 Gigawatt. Die installierte Erzeugungskapazität, also die Stromproduktion, zu der die bereits am Netz angebundenen Anlagen im Idealfall fähig sind, liegt bei je 32 Gigawatt bei Wind- und Photovoltaik-Anlagen. Die übrigen Träger erneuerbarer Energien kommen auf insgesamt sechs Gigawatt. Im besten Fall können die Erneuerbaren also insgesamt 70 Gigawatt Strom produzieren und hätten damit bereits vergangenen Samstag locker den Strombedarf decken können.

Kommentare (81)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ich_lache_euch_aus

31.03.2013, 08:40 Uhr

Ihr seid euch wirklich nicht blöde, solch einen Schwachsinn zu verbreiten. Bei uns schneit es gerade. Die Solaranlage auf dem Dach meines Nachbars ist komplett mit Schnee überdeckt und es weht nicht der Hauch eines Lüftchens. Und was würde es nützen, wenn Deutschland an einem Tag, an dem angeblich nicht gearbeitet wird, für Bruchteile den Strom für 100% aus euren sogenannten erneuerbaren Energien bekäme? Was hätte das für Symbolkraft? Das wir bald nur noch arbeiten können, wenn die Sonne scheint und der Wind weht? Diese Staatspropaganda wider mich nur noch an!

http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verhhnt-verspottet.html

Account gelöscht!

31.03.2013, 08:54 Uhr

zeigt doch, dass die Marktwirtschaft für die Erfüllung allgemeiner Grundbedürfnisse nichts taugt - alles verstaatlichen - that`s the way. Dann gibt es da halt keine Rendite, dafür überleben wir und finanzieren das gemeinsam.

Joerg

31.03.2013, 08:54 Uhr

Und das gehirngewaschene Volk wird weiter für dumm verkauft !
Die Nutzung FREIER ENERGIE wäre längst möglich und wird in den unterirdischen Städten verwendet.
Dem dummen Volk wird sie vorenthalten um sie unfrei und manipulierbarer zu halten.
Aber selber Schuld ! Die meisten Menschen sind nur oberflächlich an "Brot und Spielen" interessiert....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×