Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2017

17:24 Uhr

Energiewende

Länder streiten um Kosten für die Stromnetze

VonKlaus Stratmann

Die Energiewende ist ein nationales Projekt. Doch die Stromverbraucher im Norden zahlen mehr als die im Süden und Westen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel kann keine Abhilfe schaffen.

Der Bundeswirtschaftsminister steht wegen der geplanten Reform der Netzentgelte in der Kritik. dpa

Sigmar Gabriel (SPD)

Der Bundeswirtschaftsminister steht wegen der geplanten Reform der Netzentgelte in der Kritik.

BerlinBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gerät wegen der geplanten Reform der Netzentgelten in die Kritik. „Das ist schon ein dicker Hund. Bundeswirtschaftsminister Gabriel bläst die einheitlichen Netzentgelte auf Ebene der Übertragungsnetze ab. Damit konterkariert er nicht nur seine eigenen Pläne, sondern er ignoriert auch einen Beschluss des Bundesrates“, sagte der schleswig-holsteinische Energiewende-Minister Robert Habeck (Grüne) dem Handelsblatt.

Die Länder hätten zu Recht gefordert, die Netzausbaukosten der Energiewende national umzulegen, sagte Habeck. „Wir setzen die Energiewende auch aus Solidarität für Deutschland um, genauso erwarten wir aber nun auch Solidarität bei den Kosten. Kleinstaaterei tötet die Energiewende, die Energiewende ist ein nationales Projekt“, sagte der Grünen-Politiker.

Sicher, sauber und bezahlbar: So soll die Energiewende aussehen

Drei Ziele

Die Energiewende wurde 2011 nach der Atomkatastrophe von Fukushima ausgerufen. Die drei Ziele: sicher, sauber, bezahlbar.

Atomausstieg

Acht Atomkraftwerke wurden sofort stillgelegt, im Sommer 2015 folgte das bayerische AKW Grafenrheinfeld. Die letzten Meiler sollen 2022 vom Netz gehen.

Ökostrom

Der Ökostrom-Anteil an der Versorgung soll 2025 bis zu 45 Prozent betragen.

Klimaschutz

Der Treibhausgasausstoß soll bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken, bis 2050 sogar um 80-95 Prozent. Erreicht wurden bis 2014 aber nur 27,7 Prozent Minderung.

Netze

Windstrom muss vom Norden in den Süden, aber oberirdische Hochspannungsleitungen sind bei Anwohnern unbeliebt. Wenn die Netze überlastet sind, müssen die Verbraucher für den Ausfall der Produktion aufkommen – der Netzausbau ist deshalb ein Zankapfel.
(Quelle: dpa)

Habeck nimmt Bezug auf die zuletzt bekannt gewordene Fassung des „Netzentgeltmodernisierungsgesetzes“ (NEMoG) aus dem Bundeswirtschaftsministerium, das noch im Januar vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll. Nach den ursprünglichen Plänen sollte das Gesetz dafür sorgen, dass die Entgelte, die die Stromverbraucher für die Nutzung der Übertragungsnetz zahlen müssen, bundesweit vereinheitlicht werden.

Bislang gehen die Übertragungsnetzentgelte weit auseinander – mit steigender Tendenz. Eine der Hauptursachen liegt im Ausbau der erneuerbaren Energien: Weil in Ländern wie Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern besonders viele Windräder installiert werden, muss dort auch das Übertragungsnetz entsprechend stark ausgebaut werden.

Die Kosten für den Netzausbau schlagen sich dort in steigenden Netzentgelten nieder. Die Netzentgelte sind Bestandteil der Stromrechnung. Die Folge: In den betroffenen Ländern zahlen die Kunden höhere Strompreise.

Ostländer empört: Bund streicht Strompreis-Entlastung

Ostländer empört

Bund streicht Strompreis-Entlastung

Das Bundesregierung rudert zurück: In Ostdeutschland sollten eigentlich die besonders hohen Netzentgelte angeglichen werden. Mit Blick auf das Wahlkampfjahr 2017 wird das jetzt nicht mehr passieren.

Gabriel wollte das ändern. Zunächst hatte es so ausgesehen, als ließe sich dafür auch eine Mehrheit im Bundesrat organisieren. Doch im Ministerium räumt man ein, dass sich die Mehrheit der Bundesländer nicht kompromissbereit gezeigt habe. Ursprünglich wollte das Wirtschaftsministerium im NEMoG eine Ermächtigung verankern, die es ermöglicht hätte, die Vereinheitlichung per Verordnung zu regeln. Das Gesetz selbst ist zwar nicht zustimmungspflichtig, die Verordnung jedoch hätte der Zustimmung der Länder bedurft.

Des einen Leid, des anderen Freud: Während Habeck Gabriels Rückzieher kritisiert, bewertet ihn der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) positiv: Die Entscheidung sei „eine gute Nachricht für die Verbraucher in NRW", sagte Duin (SPD) der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Auch die vier Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland – 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW – verfolgen in der Frage der einheitlichen Netzentgelte unterschiedliche Ziele. Tennet und 50Hertz, die besonders im Norden und Nordosten Deutschlands aktiv sind, plädieren für eine Vereinheitlichung, Amprion und TransnetBW sehen keinen Handlungsbedarf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×