Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

18:44 Uhr

Energiewende

Oettinger warnt vor deutschem Alleingang

VonJohannes C. Bockenheimer

Bei der Handelsblatt-Jahrestagung „Erneuerbare Energien“ hat sich EU-Energiekommissar Günther Oettinger gegen Euphorie und Ideologie in der Energiewende ausgesprochen. Wichtig sei eine europäische Lösung, so der Minister.

Energiewende: Oettinger warnt vor einem deutschen Alleingang. dapd

Energiewende: Oettinger warnt vor einem deutschen Alleingang.

BerlinEU-Energiekommissar Günther Oettinger hat auf der Handelsblatt-Jahrestagung zu Erneuerbaren Energien in Berlin vor einem deutschen Alleingang bei der Energiewende gewarnt: „Wenn jeder autark werden will, wird es keinen Binnenmarkt geben“, so Oettinger am Montag. Gleichzeitig kritisierte Oettinger die bisherige Umsetzung. Die Pläne des Bundes, der Länder und der Kommunen zur Energiewende ergäben bislang kein „stimmiges Gesamtbild“. Es handele sich um eine „Form von Planwirtschaft“, bei der auf Verbraucherwünsche ebenso wenig eingegangen werde, wie auf die Bedürfnisse der Nachbarstaaten.

Besonders der Erneuerungsbedarf der Netzinfrastruktur, der durch die Energiewende entstehe, sei in Deutschland bislang noch nicht zu Ende gedacht worden. „Wir stellen Strom an Orten und zu Tageszeiten her, zu denen er nicht gebraucht wird.“ Ungefragt dringe der Strom aus Husum und Emden anschließend in die nationalen Stromnetze von Polen und Tschechien. Deutschlands Anrainerstaaten stünden damit vor dem großen Problem, die eigene Energieinfrastruktur stabil zu halten. Der Ausbau bei den Stromnetzen verlange daher nach einer „europäischen Lösung“, so Oettinger.

Die Versorgungssicherheit innerhalb der EU-Staaten stehe für die Kommission an erster Stelle. Er warnte vor Stromausfällen bei der Kupfer- und Halbleiterproduktion in Deutschland. Wenige Sekunden Ausfall könnten wochenlange Reparaturarbeiten zur Folge haben. Zu Stromausfällen wie in den USA oder Asien dürfe es nicht kommen. Gleichwohl scheint das Vertrauen in die Versorgungsstabilität unter den Unternehmern zu sinken: Immer mehr Unternehmen würden sich mittlerweile private Dieselaggregat zulegen, so Oettinger - obwohl sie ans öffentliche Netz angeschlossen seien.

In Deutschland würde zudem die Wirkung überschätzt, die der Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energien auf den Klimawandel habe. Die Staaten der EU seien lediglich für 12 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, Deutschland alleine für drei Prozent. Es müsste daher vermehrt global darum geworben werden, um den CO2-Ausstoß nachhaltig senken zu können. Und das werde schwierig, so Oettinger. In den USA glaube eine Vielzahl der Parlamentarier ohnehin nicht an den Klimawandel, in China würden die Interessen der Industrie an erster Stelle stehen und erst dann folge der Umweltschutz. In Deutschland täte man daher gut daran, sich von Euphorie und Ideologie nicht überwältigen zu lassen und stattdessen „Vernunft walten zu lassen“.

Energiewende: Kartellamt warnt vor Kostenexplosion

Energiewende

exklusivKartellamt warnt vor Kostenexplosion

Die Strompreise steigen und steigen. Jetzt warnt das Kartellamt, dass die Kosten aus dem Ruder laufen könnten. Die Förderung regenerativer Energien laufe aus dem Ruder.

Beispielhaft dafür sei etwa die Einführung des umstrittenen Biosprits E10 in Deutschland gewesen, die Oettinger „Bauchlandung pur“ bezeichnete. E10 sei vorschnell und ohne gute Vorbereitung an die Zapfsäulen gebracht worden, dies sei „kein Musterbeispiel für gute Regierungstätigkeit gewesen“, tadelte er. Die Debatte „Teller oder Tank“ sei kaum zu bestehen. Daher rate die EU-Kommission von einem höheren Beimischungsanteil von 15 oder 20 Prozent nach 2020 ab.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

huberta

27.08.2012, 19:01 Uhr

oh, schon wieder die energiesparlampe

wolfibaerli

27.08.2012, 19:05 Uhr

Recht hat er!
"Wenn eine Nation das schafft, dann wir" (Röttgen); "Wir haben Vorbildfunktion"; Wir retten Europa; Wir werden Europameister (hat ja dann nicht ganz geklappt) usw.
Dieser akkumulierte Größenwahn wird langsam bedenklich, hoffentlich will nicht wiedar mal einer eine riesige Kuppel über Berlon bauen ...

Leopold

27.08.2012, 20:17 Uhr

So schaffen wir das nicht. Das ist ein konzeploses herumgewurstel auf Kosten der kleinen Verbraucher. Man sollte schon erst denken und dann tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×