Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

14:00 Uhr

Energiewende

Skeptischer Blick auf Deutschland

VonKlaus Stratmann

Niemand hält es für realistisch, dass die deutsche Energiewende von einem anderen Land kopiert wird. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Weltenergierates in 42 Ländern. Die Umfrage liegt dem Handelsblatt exklusiv vor.

Während Deutschland einen starken Akzent auf den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen legt, sehen im Ausland 92 Prozent der Befragten die Steigerung der Energieeffizienz als vordringliches Ziel. dpa

Die deutsche Energiewende ist einzigartig

Während Deutschland einen starken Akzent auf den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen legt, sehen im Ausland 92 Prozent der Befragten die Steigerung der Energieeffizienz als vordringliches Ziel.

BerlinDeutschland hat die Energiewende immer auch als Modell für andere Länder verstanden und auf der internationalen Ebene dafür geworben. Die Energiewende wird zwar auch nicht rundheraus abgelehnt. 79 Prozent der Befragten sind immerhin der Meinung, dass Teile des Energiewende-Konzepts von anderen Ländern übernommen werden könnten. Aber null Prozent der Befragten halten die Energiewende insgesamt für übertragbar.

Die Umfrage zeige klar, „dass das Konzept insgesamt als Blaupause nicht beziehungsweise nur in Teilen für übertragbar gehalten wird“, sagte Carsten Rolle, Geschäftsführer der deutschen Sektion des Weltenergierates. Der Rat versteht sich als weltweites Netzwerk der Energiewirtschaft.

Die Umfrage belegt, dass im Ausland andere Prioritäten gesetzt werden. Während Deutschland einen starken Akzent auf den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen legt, sehen im Ausland 92 Prozent der Befragten die Steigerung der Energieeffizienz als vordringliches Ziel. Die Förderung erneuerbarer Energien kommt dagegen auf Platz acht. „Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz werden weltweit als bester Weg für den Klimaschutz angesehen. Diese zweite Säule der deutschen Energiewende ist international längst die erste“, sagte Rolle.

Nur zehn Prozent aller Befragten sind der Auffassung, dass es Deutschland gelingen wird, die Energiewende komplett und ohne Verzögerung umsetzen. Alle anderen rechnen zumindest mit Verzögerungen, einige halten die Ziele für nicht realisierbar.

Energiewende: Das schleichendes Ende der Kohle

Energiewende

Premium Das schleichendes Ende der Kohle

Weil Kraftwerksbetreiber fürchten, dass ein politisch verordneter Ausstieg das Ende der Kohleverstromung zusätzlich beschleunigt, verabschiedet Deutschland sich von dem umstrittenen Energieträger auch ganz ohne Plan.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.01.2017, 14:22 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich

Account gelöscht!

23.01.2017, 14:43 Uhr

 
+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++
Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
„Kommentare sind keine Werbeflächen“

Herr Holger Narrog

23.01.2017, 16:05 Uhr

Das erstaunt nicht... Eine Stromversorgung entsprechend (öko)religiöser Visionen aufzubauen ist das Privileg einer sehr übersättigten Gesellschaft in der es keine wirksame Gewaltenteilung gibt die Amokläufe bremst.

Die Stromeinspeisung aus Wind und Sonne erfolgt entsprechend den Launen des Wetters, der Tages- und Jahreszeit. In einem Netz in dem Stromverbrauch und Stromerzeugung in jedem Augenblick gleich sein müssen, ist dieser wertlos.

So haben zahlreiche Staaten Subventionsregeln für "Erneuerbare Energien" verabschiedet. Allerdings haben die sinnlos steigenden Kosten und der Restverstand dann in der Regel dazu geführt das diese wieder gekürzt, gestrichen wurden, Beispiele: Italien, Spanien...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×