Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2012

03:18 Uhr

Energiewende

Steinmeier findet Fachpolitiker dilettantisch

Am Mittwoch wird Angela Merkel zum Spitzentreffen zur Energiewende laden. SPD-Fraktionschef Steinmeier fehlen dabei einige Gesprächspartner - auch an der Energiepolitik der Regierung lässt er kein gutes Haar.

Merkel, Röttgen und Rösler kriegen von Steinmeier ihr Fett weg. dpa

Merkel, Röttgen und Rösler kriegen von Steinmeier ihr Fett weg.

HamburgVor dem Spitzentreffen zur Energiewende im Bundeskanzleramt am Mittwoch hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die Energiepolitik der Bundesregierung scharf angegriffen. Die Energiewende sei ein Desaster, sagte Steinmeier dem „Hamburger Abendblatt“.

„Das Ausstiegskonzept wurde mit heißer Nadel strickt, der Netzausbau kommt nicht in Gang und die Integration der erneuerbaren Energien misslingt“, kritisierte Steinmeier. Viele Male habe das deutsche Energienetz in den vergangenen Monaten am Rande der Stabilität gestanden.

Steinmeier attackierte die verantwortlichen Fachpolitiker, Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP): „So viel Dilettantismus wie bei Röttgen und Rösler habe ich selten gesehen. Die gesamte Wirtschaft ist deshalb im Aufstand gegen die Bundesregierung.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mache es „nicht besser“, sagte Steinmeier. „Wie schon damals beim Ausstieg aus dem Atomausstieg wollte sie sich nur mit den vier großen Energieversorgern treffen. Verbraucher, Wirtschaft und Gewerkschaften sollten draußen bleiben. So kann das nichts werden.“

Merkel wird am Mittwoch Vertreter der Energiewirtschaft, der Bundesnetzagentur und der zuständigen Bundesministerien empfangen, um sich über den Stand der Energiewende zu informieren.

Bundesregierung: Offshore-Strategie droht zu scheitern

Bundesregierung

Offshore-Strategie droht zu scheitern

Aktuelle Daten von Trendresearch nähren Zweifel an den Zielen der Bundesregierung.

Von

afp

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.04.2012, 08:00 Uhr

Netzausbau kommt nicht in Gang und die Integration der erneuerbaren Energien misslingt",
Welche Konsequenzen ziehen sie daraus Herr Steinmeier ?
Sie bräuchten eine aus Kernenergie zu bereitstellende Grundlast , dann können sie soviel mit Solar herumspielen wie sie wollen .

vandale

30.04.2012, 08:21 Uhr

Die Kritik des SPD Funktionärs ist absurd. Das Amokteam Merkel/Röttgen hat mehr, oder minder das verkündete "Energiekonzept" von SPD und Grünen umgesetzt.

Die Herausforderung daran ist, dass dieses Konzept auf ökoreligiösen Visionen (Illusionen) beruht und eine Umsetzung daher sehr herausfordernd ist. Viele Herausforderungen wurden lediglich rhetorisch gelöst, vielfach baut man auf Fiktionen. Beispielsweise erfolgt die Einspeisung umweltschädlichen Wind- und Solarstroms entsprechend den Launen des Wetters. Damit eine unterbrechungsfreie Stromversorgung aufzubauen ist technisch/wirtschaftlich eine bislang lediglich rhetorisch gelöste Herausforderung.

Vandale

Vandale

Account gelöscht!

30.04.2012, 08:52 Uhr

Steinmeier leidet ganz offensichtlich an Alzheimer im weit fortgeschrittenen Stadium. Menschlich ist das natürlich sehr zu bedauern. Wäre es anders, dann wüsste er, dass dieses ganze Chaos doch auf seiner, der Rot/Grünen Miste gewachsen ist.

Also, wenn er nicht an Alzheimer leidet, dann ist seine Äußerung um so verwerflicher. Dann sagt er die Unwahrheit, aber das sind wir ja nun von allen Politikern, besonders aber von den Roten und Grünen gewohnt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×