Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2012

12:37 Uhr

Entwurf für Regelwerk

Schengen-Vorstoß könnte durchkommen

Berlin und Paris wollen mehr Spielraum bei der Kontrolle ihrer Staatsgrenzen, und ihre Forderung findet offenbar Gehör. Ein Entwurf für die Neufassung der Schengen-Regeln könnte Grenzkontrollen im Alleingang möglich machen.

Ein PKW passiert am Grenzübergang Walserberg nahe Salzburg zwei unbesetzte Grenzkontrollstellen. ap

Ein PKW passiert am Grenzübergang Walserberg nahe Salzburg zwei unbesetzte Grenzkontrollstellen.

BrüsselDer Vorstoß von Deutschland und Frankreich zur Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Europa durch eigenhändige Entscheidung der EU-Länder hat sich im Kern offenbar durchgesetzt. Das zeigt ein Entwurf für die Neufassung der Schengen-Regeln, der am Samstag der Nachrichtenagentur AFP in Brüssel vorlag. Die EU-Kommission soll aber eine starke Rolle erhalten, wenn es darum geht, die Umsetzung der Schengen-Regeln zu prüfen.

Die EU-Innenminister kommen am Donnerstag in Luxemburg zusammen, um über die künftigen Schengen-Regeln zu diskutieren. Der Entwurf der neuen Bestimmungen wurde dafür im Vorfeld von den EU-Botschaftern ausgearbeitet. Wenn ein Land die Schengen-Außengrenzen trotz EU-Hilfe nicht schützen kann, soll über zeitweilige Grenzkontrollen demnach zwar gemeinsam auf EU-Ebene beraten werden, die Entscheidung aber bei den einzelnen Mitgliedsländern liegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und sein der noch inzwischen abgewählten konservativen französischen Regierung angehörender Kollege Claude Guéant hatten im April gefordert, dass die EU-Länder im Alleingang für bis zu 30 Tage Grenzkontrollen einführen können sollen, wenn ein Staat an den Außengrenzen des Schengen-Raums seine Grenzen trotz Unterstützung der EU nicht schützen kann. Der Vorstoß zielte auf Griechenland, das mit der Kontrolle seiner Grenze zur Türkei überfordert ist.

Mit der Forderung waren Berlin und Paris auf Widerstand der EU-Kommission gestoßen, die bei Entscheidungen über Grenzkontrollen eine wichtige Rolle spielen will. Aber auch EU-Länder hatten Bedenken geäußert. Der neue Entwurf sieht nun einen Kompromiss vor: Den Schengen-Regeln wird darin ein neuer Artikel eingefügt über ein „spezifisches Verfahren für den Fall, dass außergewöhnliche Umstände das Funktionieren des (Schengen-)Raums insgesamt ohne interne Grenzkontrollen gefährden“.

Wenn anhaltende Probleme bei der Kontrolle der Schengen-Außengrenzen demnach „eine ernste Bedrohung für die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit“ darstellen, soll ein Land als letztes Mittel auf „Empfehlung“ des Rates, also aller EU-Länder, und möglichst nach Vorschlag der EU-Kommission zunächst für bis zu sechs Monate Grenzkontrollen einführen dürfen. Ein EU-Diplomat bestätigte, dass die Entscheidung aber letzten Endes bei dem jeweiligen Land liegt. Die deutsch-französische Forderung wäre somit im Kern erfüllt.

Wie bisher sollen Grenzkontrollen zudem bei geplanten oder unvorhersehbaren Ereignissen, wie etwa einer Fußball-Europameisterschaft oder einem Terroranschlag, möglich sein. Allerdings können dem Entwurf zufolge die Grenzen nach unvorhersehbaren Ereignissen zunächst nur für zehn Tage geschlossen werden, anstatt wie bisher für 30 Tage.

Auch hier hatte die Kommission ein stärkeres Mitspracherecht gefordert, was von den Ländern aber abgelehnt wird. Im Gegenzug soll die EU-Kommission eine starke Rolle in einem neuen Prüfverfahren erhalten, mit dem durch angekündigte sowie unangekündigte Kontrollbesuche in allen Mitgliedsländern die Anwendung der Schengen-Vorschriften regelmäßig überprüft wird.

„Ich bin optimistisch, dass die Minister zu einer Einigung kommen“, sagte ein EU-Diplomat im Hinblick auf das Treffen am Donnerstag. Auch das Europaparlament muss der Neuregelung zustimmen. Die EU-Abgeordneten setzen sich für gewöhnlich für mehr europäische Zusammenarbeit bei Entscheidungsprozessen ein als die Mitgliedsländer.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WFriedrich

02.06.2012, 15:39 Uhr

Zitat: "Der Vorstoß zielte auf Griechenland, das mit der Kontrolle seiner Grenze zur Türkei überfordert ist".

In dieser seltsam gewordenen EU (vgl. die den EWG-Enthusiasmus) scheinen die Völker nun überall und grundsätzlich in Haftung für politische Fehl- und Schlechtleistungen genommen zu werden. Nachdem die Steuerbürger für das Handeln verantwortungsloser politischer Stimmenkäufer haften müssen, wiederholt sich Gleiches nun auch betreffend die Freizügigkeit. Offenkundig gibt es in einzelnen Ländern (hier Griechenland) politische Verantwortungslosigkeit in allen Lebensbereichen. Ob sich die Europa-Idee mit Ländern verwirklichen läßt, deren Handeln im Kern europafeindlich, parasitär und rechtsfern ist, steht erheblich im Zweifel. Eine "Überforderung" kann nicht attestiert werden, weil Griechenland offenkundig sehr wohl in der Lage ist, militärisch gegen den Nato-Verbündeten Türkei zu rüsten. Die Rettung der Europa-Idee muss mit Klarheit in den Köpfen beginnen - ansonsten werden solche Vorhaben wie ESM zwingend scheitern.

Account gelöscht!

02.06.2012, 22:38 Uhr

Schengen I war sinnvoll, Schengen II ist eine Katastrophe.
Oder ist es ein Zufall, dass durch die Osterweiterung die Einbrüche in unserem ehemals beschaulichen Dorf exorbitant zugenommen haben?

Da ich nicht auf der Flucht bin, nehme ich Passkontrollen an Grenzen gerne in Kauf.

WFriedrich

03.06.2012, 19:52 Uhr

Um Fehlinterpretationen vorzubeugen, erläutere ich den Bezug von "parasitär: Gemeint sind nicht die materiellen und finananziellen Hilfeleistungen, sondern die ethnischen Säuberungen in einigen EU-Balkanländern zum Nachteil anderer EU-Mitgiedsstaaten. So ist völlig inakzeptabel, dass missliebige Volksgruppen aus EU-Ländern vertrieben werden und in anderen EU-Ländern eine neue Heimat suchen müssen. Als Sarkozy gegen diese Praxis auftrat, wurde er scharf kritisiert. Dagenen wurde zum auslösenden Rassenhass bis dato geschwiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×