Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2017

12:35 Uhr

„Erdogan der SPD“

Wie Kubicki die SPD gegen sich aufbringt

Eine „Ampel“-Koalition mit SPD und Grünen in Schleswig-Holstein lehnt FDP-Vize Kubicki ab. Seinen Standpunkt würzt er mit scharfer Kritik an SPD-Landeschef Stegner – und löst damit heftige Reaktionen bei der SPD aus.

Wolfgang Kubicki favorisiert für Schleswig-Holstein eine Koalition mit CDU und Grünen. dpa

FDP-Vize

Wolfgang Kubicki favorisiert für Schleswig-Holstein eine Koalition mit CDU und Grünen.

BerlinFür eine sogenannte Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein mit CDU und Grünen sieht FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki eine gute Chance. „Sie liegt deutlich über 50 Prozent“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Nach den Sondierungsgesprächen werden Spitzengremien der drei Parteien am Dienstag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden.

Ein „Jamaika“-Bündnis sei im Grunde alternativlos, sagte Kubicki. Er gehe davon aus, dass die Verhandlungsführer der Grünen auch ihre Parteibasis davon überzeugen können. „Die Sondierungsgespräche haben ergeben, dass es zwischen unseren drei Parteien keine unüberwindbaren Hindernisse gibt“, sagte Kubicki. „Ich halte in allen Punkten tragbare Ergebnisse für möglich.“

Wichtig sei aber auch, Vertrauen zueinander wachsen zu lassen. „Wir brauchen keine Koalition, in der einer den anderen niedermacht.“ Es müsse der Wille da sein, ein gemeinsames Projekt umzusetzen. „Ich bin da guten Mutes.“ Ein „Jamaika“-Bündnis könnte aus Kubickis Sicht zeigen, dass Parteien, die aus unterschiedlichen Lagern kommen, in der Lage sind, eine Gesellschaft fortzuentwickeln.

SPD Schleswig-Holsteins: Landeschef Stegner gerät weiter unter Druck

SPD Schleswig-Holsteins

Landeschef Stegner gerät weiter unter Druck

Ralf Stegner, Partei- und Fraktionsvorsitzender, sieht sich nach den letzten Wahlniederlagen der SPD mit Vorwürfen konfrontiert. In einem offene Brief wird ihm der Rücktritt nahegelegt. Stegner hält bisher am Amt fest.

Auch wenn „Jamaika“ scheitern sollte, werde es keinen Versuch geben, doch noch eine „Ampel“-Koalition mit SPD und Grünen zu bilden, betonte Kubicki. „Eine Fortsetzung der angeblich so erfolgreichen Koalition aus SPD, Grünen und SSW wird es mit der FDP anstelle des SSW nicht geben.“ Dann liefe es auf eine Neuwahl hinaus.

Zumal das Verhältnis von Kubicki und der Nord-SPD zerrüttet ist. Mit Bezeichnungen wie „Erdogan der SPD“ und „Westentaschen-Machiavelli“ für den SPD-Linken Ralf Stegner löste der FDP-Vize scharfe Reaktionen aus – nicht nur in Schleswig-Holstein. SPD-Chef Martin Schulz forderte Kubicki auf, sich wegen der Äußerung beim FDP-Landesparteitag in Neumünster zu entschuldigen. Dort hatte Kubicki am Samstag heftige Kritik an Stegners Haltung nach der Wahlniederlage der SPD bei der Landtagswahl am 7. Mai in Schleswig-Holstein geübt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×