Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2009

15:03 Uhr

Ermittlungen

Liechtenstein-Affäre: Immer mehr Steuernachzahlung

In der Steueraffäre Liechtenstein kann sich der Fiskus über immer höhere Einnahmen aus Steuernachzahlungen freuen. Die Zahl der Ermittlungsverfahren steigt weiter.

Der Bundesnachrichtendienst hat für rund 4,5 Millionen Euro gestohlene Daten der Liechtensteiner Bank LGT aufgekauft. Foto: ap

Der Bundesnachrichtendienst hat für rund 4,5 Millionen Euro gestohlene Daten der Liechtensteiner Bank LGT aufgekauft. Foto: ap

HB BOCHUM. „Die Summe der Steuereinnahmen, die auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bochum zurückgehen, beträgt inzwischen 147 Millionen Euro“, sagte am Freitag der Sprecher Bernd Bienioßek. Die Zahl der in Bochum eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung über Stiftungen im Fürstentum Liechtenstein stieg inzwischen auf 450. Darunter seien 210 Verfahren, die auf Selbstanzeigen zurückgehen.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hatte für rund 4,5 Millionen Euro Daten von Steuersündern aufgekauft, die der Liechtensteiner Bank LGT gestohlen worden waren. Die 780 deutschen Fälle darunter werden von der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftssachen in Bochum verfolgt.

110 Fälle sind inzwischen erledigt. Über die LGT-Fälle hinaus haben sich in Bochum auch noch 380 Betrüger selbst angezeigt, um einem möglichen Strafprozess zu entgehen. In einem zweiten Komplex ermittelt die Staatsanwaltschaft Rostock zu ebenfalls gestohlenen Daten von der Liechtensteiner Landesbank LLB.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×