Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2016

08:39 Uhr

Ermittlungsverfahren

Mehr Terrorverdächtige unter Flüchtlingen

Dem Bundeskriminalamt liegen Hinweise vor, dass Terrororganisationen gezielt Mitglieder über Flüchtlingsrouten eingeschleust haben. Bislang wird deshalb in 40 Verfahren gegen Flüchtlinge ermittelt.

Terroristische Organisationen wie der IS sollen gezielt Mitglieder oder Unterstützer – als Flüchtlinge getarnt – nach Deutschland einschleusen. dpa

Flüchtlinge in Griechenland

Terroristische Organisationen wie der IS sollen gezielt Mitglieder oder Unterstützer – als Flüchtlinge getarnt – nach Deutschland einschleusen.

OsnabrückDas Bundeskriminalamt (BKA) hat einem Zeitungsbericht zufolge bislang in 40 Fällen Ermittlungsverfahren wegen Terrorverdachts gegen Menschen eingeleitet, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Insgesamt lägen dem BKA 369 Hinweise auf ein gezieltes Einschleusen von Mitgliedern oder Unterstützern terroristischer Organisationen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seit Beginn der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr vor, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Konkrete Hinweise auf Anschlagspläne hätten die Behörden derzeit aber nicht, hieß es weiter.

Flüchtlingspolitik: Bund und Bayern einigen sich bei Grenzkontrollen

Flüchtlingspolitik

Bund und Bayern einigen sich bei Grenzkontrollen

Bayern und der Bund haben sich im Streit um Kontrollen an der Grenze zu Österreich geeinigt. Die Grenzkontrollen sollen weiter fortgesetzt werden – die Gestaltung allerdings ist deutlich flexibler.

Der CDU-Innenexperte im Bundestag, Wolfgang Bosbach, sagte dem Blatt, dennoch müsse die Gefahr „sehr, sehr ernst“ genommen werden. Der Unionspolitiker verwies darauf, dass die Identität vieler Flüchtlinge ungeklärt sei; 60 Prozent hätten in den vergangenen Monaten keinen Pass bei sich gehabt.

Die Linke warnte dagegen vor Panikmache. „Die Möglichkeit, dass sich unter einer großen Menge Flüchtlinge auch einzelne IS-Anhänger einschließlich ausgebildeter Attentäter befinden, darf nicht dazu führen, jetzt Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak pauschal unter terroristischen Generalverdacht zu stellen“, sagte die innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×