Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2014

14:00 Uhr

Erotik-Startup

Bayern förderte Porno-Plattform

Ein Porno-Startup hat offenbar Zuschüsse in fünfstelliger Euro-Höhe erhalten – im Auftrag des Ministeriums. Wie es zu der Förderung kam, war zunächst noch unklar. Die SPD reagierte empört.

Der Freistaat Bayern hat eine Ankaufplattform für Pornofilme gefördert. dpa

Der Freistaat Bayern hat eine Ankaufplattform für Pornofilme gefördert.

NürnbergEine Ankaufplattform für Pornofilme hat vom Freistaat Bayern Zuschüsse in fünfstelliger Euro-Höhe bekommen. Das bestätigte das Wirtschaftsministerium in München dem Bayerischen Rundfunk (BR). Die Bayern Innovativ GmbH in Nürnberg soll im Auftrag des Ministeriums einen sogenannten Innovationsgutschein an das Porno-Startup ausgegeben haben.

Der Gutschein ist auf der Internetseite der Erotikplattform veröffentlicht. Demnach bekam das Startup den Zuschuss im November 2012 für das Projekt „Online An- und Verkaufsplattform für Privatkunden von Erotikfilmen ab 18“.

Wie es zu der Förderung kam, war am Donnerstag zunächst unklar. Die Bayern Innovativ GmbH wollte auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa keine Stellungnahme abgeben. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Annette Karl, äußerte sich im BR empört: „Innovationsgutscheine sollen junge Unternehmen stützen und nicht die Verbreitung von Pornografie.“

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

13.11.2014, 16:35 Uhr

Was für ein Aufreger, lol!

Na und, dann wurde eben eine Plattfornm für Pornos gefördert. Im Vergleich was sonst so verschleudert wird, sind das Peanuts.

Und daß irgendeine verklemmte Sozi-Frau deswegen
herumplärrt, ist schon richtig lächerlich.

Herr Thomas V. Schuischel

13.11.2014, 20:28 Uhr

„Innovationsgutscheine sollen junge Unternehmen stützen und nicht die Verbreitung von Pornografie.“

Politiker die die Igitt-Pfui-Politik betreiben sollte man einfach ignorieren. Sie wartet nur darauf, dass ein anderer Politiker die Sache betriebswirtschaftlich betrachtet und das investierte Geld verteidigt. Denn dann schlägt die Emanzen-Keule zu nach der Pornografie ja etwas ganz ganz "igitt-pfui" ist. Und was kann man von dieser Keule halten? Siehe oben. Ignorieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×