Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2011

22:09 Uhr

Erster Auftritt

Guttenberg verzichtet dauerhaft auf Doktortitel und lässt sich feiern

VonOliver Stock

Karl-Theodor zu Guttenberg ist beim ersten öffentlichen Auftritt bejubelt worden, seit er wegen seiner Doktorarbeit unter Beschuss geraten ist. Dennoch wird der Verteidigungsminister dauerhaft auf den Doktortitel verzichten.

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg beim Valentinstreffen der hessischen CDU in Kelkheim. Quelle: dpa

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg beim Valentinstreffen der hessischen CDU in Kelkheim.

KelkheimAm Ende sieht er mitgenommen aus. Das Gesicht ein bisschen gerötet, den Oberkörper vorgebeugt. Karl-Theodor von Guttenberg hat eben seinen Anspruch bekräftigt, Verteidigungsminister bleiben zu wollen. Er hat den Auftritt in der Provinz dazu gewählt, im kleinen mittelhessischen Kelkheim. Aber er hat keinen Zweifel gelassen: "Es ist exakt mein Anspruch, meine Aufgabe als Bundesverteidigungsminister zu erfüllen." Frenetischen Jubel erhält er dafür.

Das Publikum war eingestimmt. Das Blasorchester Kelkheim-Hornau spielt, wie es soll: schmissig, vielleicht ein bisschen schräg. Akkurat gerade darüber hängt das Plakat, das den rund 1000 Zuschauer zur Sicherheit erklärt, wo sie sich befinden - beim Valentinstreffen der CDU im hessischen Kelkheim.

Ansonsten ist hier am Montagabend aber auch nichts, wie es sein soll. Die Klimaanlage bewältigt den Ansturm nicht. Es herrscht Belagerungszustand. Nicht so wie in Tripolis, oder Afghanistan, wo sich Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ein bisschen auskennt, sondern so, wie sich in Deutschland dieser Zustand darstellt: zu viele Menschen auf zu wenig Platz, bei erregten Gesprächen wartend auf ein Ereignis.

"Gutenberg will aus der Deckung kommen" hatten die Nachrichtenagenturen seit dem Mittag getitelt. Ausgerechnet hier, in der Stadthalle des kleinen Orts im Taunus, wo die Honoratioren im Trachtenjanker auftreten und der von seiner politischen Färbung zum schwärzesten gehört, was Hessen zu bieten hat. Bei den anstehenden Kommunalwahlen sind 50 Prozent und mehr durchaus drin.

Pünktlich um 19 Uhr wenden sich 1000 Köpfe in die Richtung, die gegenüber der Bühne liegt. Durch die große Flügeltür soll der Gladiator einziehen. Der einst so Unbesiegbare, der jetzt zum ersten Mal eine ernsthafte Verletzung erlitten hat. Bis hin zur FDP fordern Politiker den Rücktritt des Verteidigungsministers, weil er einen Teil seiner Doktorarbeit ohne Angabe von Quellen abgeschrieben hat. Das beschädigt zu Guttenbergs Glaubwürdigkeit, donnert es von der Opposition, die tatsächlich nur den Politstar der Regierung stürzen sehen will.

Von der Bühne donnern jetzt die Rhythmen der Hardrock-Band ACDC: "Hells bells". Unter frenetischem Jubel zieht zu Guttenberg ein, Roland Koch, Ex-Ministerpräsident und nun bald Chef des Baukonzerns Bilfinger und Berger folgt ihm.  Koch kennt sich aus in Belagerungszuständen. Er, der schon die Einsamkeit des Belagerten gespürt und ausgehalten hat, ist heute eine Art innerer Mentor für den Angeschlagenen.

 

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.02.2011, 20:30 Uhr

Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt sichs....

so schnell geht das.

Account gelöscht!

21.02.2011, 20:33 Uhr

Reuters meldet gerade, KTzG habe auf dieser Veranstaltung geäußert, er würde seine Dr.-Titel dauerhaft nicht mehr führen.

ich

21.02.2011, 20:37 Uhr

Oh man, dieses Gebaren wird von Stunde zu Stunde peinlicher. Er hat den richtigen Zeitpunkt für einen Rückzug schon überschritten. Und nein, auch dauerhaft kann man einen Doktor nicht ruhen lassen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×