Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2012

12:19 Uhr

Erziehermangel in der Kita

Arbeitslose sind „letzte Reserve an der Front“

Der Fachkräftemangel macht sich besonders in den Kindertagestätten bemerkbar. Sozialökonomen beziffern den aktuellen Bedarf auf mehr als 25.000 Erzieher – und sehen für das Kita-Versprechen der Bundesregierung schwarz.

Ein Erzieher liest in einer Kita vor. dpa

Ein Erzieher liest in einer Kita vor.

Düsseldorf/NürnbergAb Sommer 2013 kann jede Mutter und jeder Vater ihr Kind zur Kita bringen und sorgenfrei zur Arbeit fahren – so zumindest der Plan der Bundesregierung. Denn ab diesem Zeitpunkt besteht der verbindlicher Rechtsanspruch für einen Kitaplatz für jedes Kind im Alter von Eins bis Drei. Doch die Realität sieht anders aus – der Fachkräftemangel in Bereich Erziehung ist verheerend. Sozialökonomen gehen davon aus, dass in Deutschland bereits jetzt weit über 25.000 Erzieher fehlen – und sogar noch deutlich mehr Tagesmütter.

Die Bundesagentur für Arbeit will mit einem Umschulungsprogramm gegen diesen Notstand vorgehen. „Unter den Arbeitslosen haben wir etwa 800.000 Menschen, die zumindest die schulischen Voraussetzungen dafür erfüllen“, sagte das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Heinrich Alt. „Durch intensive Beratung können wir vielleicht rund 5000 Arbeitslose für den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers gewinnen“, fügte Alt hinzu.

Koalitionsstreit: FDP fordert Prüfung von Eltern- und Betreuungsgeld

Koalitionsstreit

Weiter Zoff beim Elterngeld

Die FDP reagiert auf Kauders Vorstoß und fordert auch eine Betreuungsgeld-Prüfung.

Experten bezweifeln jedoch, dass die Qualität der Schulungsmaßnahmen mit der umfassenden Ausbildung der Erzieher mithalten kann. Angesichts des Fachkräftemangels werfe man jetzt „die letzte Reserve an die Front“, sagte Sozialökonom Stefan Sell, Professor an der FH Koblenz, dem Deutschlandfunk. Man könne nicht einfach die Ausbildungszeit verkürzen und dabei die gleiche Qualität aufrechterhalten.

Zudem stellt die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Beweggründe des neuen Personals in Frage. „Gerade der Beruf der Erzieherin erfordert eine hohe innere Motivation“, sagte Jochen Nagel, Vorsitzender der GEW Hessen, dem ZDF. Die pädagogische Arbeit mit Kindern erfordere ein starkes Bewusstsein darüber, dass man den Beruf auch wirklich ergreifen will. Druck vom Arbeitsamt sei da nicht zielführend.

Die Arbeitsagentur wolle nur diejenigen für den Erzieher-Job ausbilden, die das ausdrücklich wünschten. Von diesem Angebot seien alle Jobsuchenden angesprochen, nicht nur Langzeitarbeitslose, sagte die Sprecherin der Bundesagentur. Darunter könnten auch ehemalige Beschäftigte der insolventen Drogerie-Kette Schlecker sein. „Wer sich für die Ausbildung entscheidet, hat danach sehr gute Beschäftigungschancen.“

Die Ausbildung zum Erzieher wird an staatlichen Schulen vollzogen und könnte im Herbst beginnen. Voraussetzung dafür ist die Mittlere Reife. Je nach Bundesland dauert die Ausbildung zwischen zwei und drei Jahren, anschließend folgt ein Praxisjahr. Während dieser Zeit erhalten die Auszubildenden weiterhin staatliche Leistungen.

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat die Bundesregierung dennoch vor „Affekthandlungen“ gewarnt. Eilige Umschulungen lösten weder die Personalprobleme noch die Engpässe bei den Betreuungsplätzen in Krippen und Kitas, sagte Kinderhilfswerks-Geschäftsführer Holger Hofmann. Vielmehr müssten die Fortbildungs- und Qualifizierungsprogramme für Erzieherinnen und für die Träger ausgebaut werden, „statt halbgelernte Kräfte in die Kitas zu schicken“. Sonst bestehe die Gefahr, „dass Kindertageseinrichtungen zu reinen Verwahranstalten verkümmern, statt dass die Potenziale der Kinder gefördert werden“, sagte Hofmann weiter.

Doch selbst wenn der Plan der Bundesagentur aufgeht und 5000 zusätzlichen Erzieher ausgebildet werden, bleibt der Fachkräftemangel weiterhin sehr groß. Zumal die neuen Kräfte angesichts der Ausbildungszeit frühesten 2015 in den Beruf einsteigen könnten. Auch trotz der geplanten Anreize für eine häusliche Erziehung – wie dem mindestens ebenso umstrittenen Betreuungsgeld – wird es fast unmöglich, den Rechtsanspruch im nächsten Jahr einlösen zu können. Im Prinzip könne man den Regierungsplan nur retten, wenn die Kitas für unterwertige Beschäftigung – etwas für Bundesfreiwillige – geöffnet werden, sagte Sell dem Deutschlandfunk. Das sei jedoch ein „ ganz schlechter Vorschlag.“

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.07.2012, 12:36 Uhr

Es löst doch nicht das Übel... das für die Verantwortung die eine Erzieherin hat, einfach Löhne gezahlt werden die zum Leben zu viel sind und zum sterben zu wenig.

btw

12.07.2012, 13:09 Uhr

"Arbeitslose sind „letzte Reserve an der Front“ "
_________________________

Die "letzte Reserve an der Front" konnte schon einmal wenig mehr retten als sich selbst: es endete mit der bedingungslosen Kapitulation, wie uns die Geschichte lehrt.

So etwas als arbeitsmarktpolitisches Signal könnte, in Analogie, den Schluß erlauben dass es eine arbeitsmarktpolitische Konzeption erst garnicht mehr gibt.
Kesselflickerei bleibt, was andere Ergebnis "neoliberaler Rationalität" bezeichnen.

So eine Politik braucht niemand zu erklären: das Fiasko liegt auf der Hand und, auch das Ergebnis "neoliberaler Rationalität", auf der Strasse.

Einzig bleiben Erfolge wie EFSF und ESM, von denen auch vieles im Unklaren bleibt (bleiben soll?).

So etwas kann man auch unter Kaufleuten lediglich als politische eidesstattliche Versicherung bezeichnen.

Aufkehren, die Scherben zusammenkehren, das dürfen dann die anderen machen...

Account gelöscht!

12.07.2012, 13:19 Uhr

Ja, es ist schon bezeichnend, dass eine akademische Kraft im sozialen Bereich lediglich mit einem Gehalt von 1200 EUR netto rechnen kann. Deswegen herrscht Fachkräftemangel!

Ist uns die Zukunft unserer Kinder so wenig wert?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×