Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

19:46 Uhr

EU-Energiekommissar

Oettinger warnt Deutschland vor hohen Stromkosten

VonRuth Berschens

ExklusivHohe Stromkosten könnten zu einer Gefahr für den Standort Deutschland werden. EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt eindringlich vor einer Deindustrialisierung.

EU-Energiekommissar Günter Oettinger sieht die Industrie aus Deutschland abziehen. dpa

EU-Energiekommissar Günter Oettinger sieht die Industrie aus Deutschland abziehen.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger sieht in den steigenden Energiekosten eine akute Gefahr für den Industriestandort Deutschland. „Die hohen Strompreise haben die Deindustrialisierung Deutschlands jetzt schon eingeleitet“, sagte Oettinger dem Handelsblatt. „Für viele Produktionssparten, etwa Kunststoffe, Papier oder Industrietextilien, sind die Energiekosten noch vor den Arbeitskosten zur Hauptsorge geworden“, warnte Oettinger. Die Abwanderung von Unternehmen aus Deutschland habe deshalb bereits begonnen. Die Abgabenlast auf Strom sei mit über 40 Prozent zu hoch. Bedenklich sei vor allem, dass die Förderung von Erneuerbaren Energien den Stromkunden immer teurer komme.  Der Kommissar übte scharfe Kritik an dem „Durcheinander“ der deutschen Energiepolitik. Die Energiekonzepte von Bund und Länder seien überhaupt nicht aufeinander abgestimmt.  Umweltminister Altmaier und Energieminister Rösler müssten hier besser steuernd eingreifen.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AngelaMerkel

22.05.2012, 19:55 Uhr

energieminister rößler ?

Account gelöscht!

22.05.2012, 19:57 Uhr

Oettinger, lebt der noch? Ich hoffte, die warfen den Schlüssel zu dessen Käfig weg.

ForzaEURO

22.05.2012, 20:19 Uhr

Schade, dass Sie sich auf diese platte Art einer ernsthaften Auseinandersetzung mit diesem Thema entziehen.

Sie verkennen, dass die erhöhten Energiepreise besonders von den armen Bevölkerungschichten bezahlt werden müssen. Ob sie eine 300 m²-Wohnung mit einem hohen Einkommen oder die 50 m²-Wohnung mit einem Einkommen am Existenzminimun heizen müssen, macht den Unterschied, ob die Menschen hierzulande zum Abendessen Bio-Lebensmittel kaufen können oder billige Lebensmittel um einfach zum satt werden.

Die Ökologie, die hier in Deutschland von der Politik verkauft wird, ist eine Maxime, die von Leuten gedacht wurde, die den Boden unter den Füßen verloren haben. Ich meine damit ganz konkret die Grünen, die bei dieser Kritik so wie Sie reagieren oder keine Antwort geben oder weghören.

Armut wird insbesondere auch von den Grünen produziert. Ich sage das ganz bewusst provozierend, weil ich erwarte, dass sich die Grünen auch einmal den Folgen für ihr Handeln beschäftigen.

Ist Ihnen Herr Öttinger unbequem? Wollen Sie sich mit Wahrheiten nicht auseinandersetzen? Ich halte es für eine Instinktlosigkeit, wenn sich grüne Politik nicht damit auseinandersetzt, dass sie die Arbeitsplätze von einfach ausgebildeten Menschen für Windräder opfert und der verbeamtete Lehrer sein Häusle mit Solarzellen bestückt, die der Staat und der Hartz-4-Empfänger subventioniert. Aber dann auch noch Sprüche von oben herab klopfen, da sind die Grünen schon immer gut gewesen. Ein borniertes Verhalten ist das!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×