Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

09:04 Uhr

EU in der Flüchtlingskrise

Gabriel warnt vor Isolation Griechenlands

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel warnt vor einem Ausschluss Griechenlands aus dem Schengenraum. Dies würde die „europäische Debatte vergiften“. Der SPD-Chef will Griechenland entgegenkommen – und wirft der EU Zynismus vor.

Schuldenerleichterungen für Griechenland: SPD-Chef Sigmar Gabriel will Hellas wirtschaftlich entgegenkommen, damit das Land die Außengrenzen der EU besser schützen kann. dpa

Sigmar Gabriel

Schuldenerleichterungen für Griechenland: SPD-Chef Sigmar Gabriel will Hellas wirtschaftlich entgegenkommen, damit das Land die Außengrenzen der EU besser schützen kann.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat die Europäische Union (EU) vor ihrem Flüchtlingsgipfel dazu aufgerufen, Griechenland nicht zu isolieren und in der Schuldenkrise noch einmal deutlich entgegenzukommen. In einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schreibt der SPD-Vorsitzende, der Ausschluss oder die Ausgrenzung eines Mitgliedsstaates aus dem Schengenraum seien Scheinlösungen, „die die europäische Debatte vergiften“.

Eine solche Ausgrenzung Griechenlands drohe aber, wenn „Ideen der Konservativen“ verwirklicht würden und an der Grenze zu Mazedonien Zäune gebaut würden. „Man kann nicht einfach Europas Außengrenzen neu definieren und das noch über den Kopf betroffener Staaten hinweg“, schreibt Gabriel. Vielmehr gehe es um „lückenlose Registrierung, ausreichende Unterbringungskapazitäten und geordnete Verteilung“ der Flüchtlinge.

Griechenlands Premier Tsipras: Versprochen, gebrochen

Griechenlands Premier Tsipras

Premium Versprochen, gebrochen

Déjà-vu: Griechenlands Premier versichert, er werde alle Reformzusagen erfüllen. Tatsächlich gerät Athen massiv in Verzug. Tsipras kann es sich leisten, denn die EU hat andere Sorgen.

Gabriel ruft in seinem Beitrag anlässlich der Flüchtlingskrise zu einem Lastenausgleich in der EU auf. Für eine „Erneuerung des europäischen Einigungsgedankens“ sei es nötig, die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in vielen EU-Mitgliedsstaaten mit einer gemeinsamen Asyl- und Flüchtlingspolitik zu verbinden. Deutschland könne nicht erwarten, dass ihm bei der Verteilung der Flüchtlinge geholfen werde, wenn es nicht bereit sei, mehr als bisher in Wachstum und Beschäftigung in Europa zu investieren.

Dazu gehöre auch, Griechenland in der Schuldenkrise noch einmal deutlich entgegenzukommen. Von den weit mehr als 200 Milliarden Euro Hilfen an Griechenland zwischen 2010 und 2015 sei der weitaus größte Teil, rund 145 Milliarden Euro, an internationale Gläubiger gegangen, um alte Kredite abzulösen. Diese 145 Milliarden würden durch die Steuerzahler der Geberländer aufgebracht. „Aber zur Ehrlichkeit gehört festzustellen, dass diese große Summe im Schuldenkreislauf verblieben ist und kaum zu einem ökonomischen Neustart in Griechenland beigetragen hat“, schreibt Gabriel dem Beitrag.

„Wir mobilisieren Milliarden über Milliarden Euro an Rettungskrediten, um das europäische Finanzsystem zu stabilisieren“, aber es sei nicht gelungen, „die normalen und realen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen der Menschen in den Ländern zu verbessern, die Empfänger dieser Hilfen sind“.

Dieser Widerspruch sei für die Bürger aller beteiligten Länder schwer zu begreifen und lasse den Unmut über die europäische Rettungspolitik bei Gebern wie bei Nehmern wachsen. „Wenn wir diese Politik nicht ändern, wird es eher den Zerfallsprozess Europas beschleunigen als den betroffenen Ländern zu Wachstum und Arbeit verhelfen“, schreibt Gabriel weiter. Deshalb sei es richtig gewesen, im Zuge der Rettungsprogramme für Griechenland den Investitionen, der Wachstumspolitik und der gerechten Lastenverteilung größeres Gewicht zu geben.

Gabriel fordert deshalb Erleichterungen für Griechenland. „Wenn die griechische Regierung jetzt weiter ernst macht mit dem Reformkurs, dann müssen wir Wege finden, die griechischen Schulden weiter zu reduzieren“. Griechenland und wirft der EU brauche dringend eine Schuldenerleichterung „etwa durch längere Laufzeiten und Zinsnachlässe“. Griechenland drohe sonst angesichts sozialer Unruhen die Unregierbarkeit. „Angesichts dieser Lage wirkt die wöchentliche Mahnung der Europäischen Union, Griechenland möge doch mehr für die Sicherung der EU-Außengrenzen tun, fast schon zynisch“, schreibt Gabriel.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×