Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2012

03:00 Uhr

EU-Kommissar Oettinger

Noch 40 Jahre Atomstrom in Deutschland

Trotz der Energiewende werden die Verbraucher in Deutschland nach Einschätzung von EU-Kommissar Günther Oettinger noch jahrzehntelang Atomstrom beziehen.

Die beiden Blöcke A und B und die Kühltürme des Blocks B des Atomkraftwerks (AKW) Biblis. dapd

Die beiden Blöcke A und B und die Kühltürme des Blocks B des Atomkraftwerks (AKW) Biblis.

BerlinAtomkraft wird aus Sicht der EU-Kommission noch mindestens 40 Jahre zum deutschen Alltag gehören. EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) sagte im Interview mit der "Rheinischen Post" (Montagausgabe) laut Vorabbericht: "Es gibt in Europa immer noch 140 Atomkraftwerke. Die meisten Regierungen denken gar nicht daran, sie abzuschalten. Wir werden auch in 40 Jahren noch Atomstrom im deutschen Netz haben."

Gleichzeitig hält Oettinger auch neue Atomkraftwerke in Deutschland für möglich. "Die Erforschung der Kernfusion, die ebenfalls eine Form von Kernenergie ist, macht gerade große Fortschritte. Vielleicht wird diese Technik eines Tages in Deutschland akzeptiert", fügte Oettinger hinzu.

Laut Oettinger müssen die deutschen Verbraucher sich noch mindestens fünf Jahre lang auf steigende Strompreise einstellen. Oettinger sagte: "Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird der Strompreis deutlich schneller als die Inflation steigen." Das sei ein neues Armutsrisiko: "Es wird demnächst auch in Deutschland viele Haushalte geben, die ihren Strom nicht mehr bezahlen können", ergänzte Oettinger.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

31.12.2012, 07:34 Uhr

Die erste unrealistische Aussage des EU Kommissars Öttinger ist die Annahme, dass die Strompreise noch 5 Jahre lang steigen würden....

Der Netzausbau des Höchstspannungsnetzes beginnt 2014, ein Ende ist nicht absehbar. Der Ausbau der "Erneuerbaren" Energien soll über mehr als 5 Jahre weitergehen. Immer mehr Kraftwerke werden durch die Einspeisung umweltschädlichen Ökostroms unrentabel, die Kapazität wird jedoch weiterhin benötigt. Es wird einen Kapazitätsmarkt geben. Die Speicherkraftwerke werden mit der wetterabhängigen Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom zunehmend unrentabel. Insofern werden die Strompreise auch nach 5 Jahren weiter extrem ansteigen.

Kernkraftwerke können zeitlich fast unbegrenzt betrieben werden. Insofern ist es eher unwahrscheinlich, dass es in 40 Jahren keinen Strom mehr aus modernen Kernkraftwerken im Netz geben wird.

Vandale

Account gelöscht!

31.12.2012, 07:53 Uhr

Sie haben es auf den Punkt gebracht werter freund ,der Atomausstieg ist eine folgenschwere Entscheidung , die wir sehr sicher noch lange bereuen werden .
Was allerdings in 40 Jahren ist , was die Wissenschaft in der zeit entwickelt ist unklar , vielleicht haben wir dann ja zehn mal Kernkraftwerke als heute !

Sonnenschein

31.12.2012, 08:01 Uhr

Ich gehe davon aus, dass in 40 Jahren kein Kernkraftwerk in erreichbarer Nähe mehr in Betrieb ist, welches Strom in das deutsche Netz einspeist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×