Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2016

02:03 Uhr

EU-Kommissionschef Juncker

Merkel wird mit ihrer Flüchtlingspolitik Recht behalten

Jean-Claude Juncker stärkt Angela Merkel in der Flüchtlingskrise den Rücken. In einem Interview lobt der EU-Kommissionschef außerdem „erste Fortschritte“ bei der Begrenzung von Flüchtlingszahlen.

Jean-Claude Juncker: „Angela Merkel wird all ihre jetzigen Kritiker im Amt überdauern.“ Reuters

Merkel und Juncker

Jean-Claude Juncker: „Angela Merkel wird all ihre jetzigen Kritiker im Amt überdauern.“

BerlinEU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurückgewiesen. Die Geschichte werde Merkel Recht geben, sagte Juncker in einem vorab veröffentlichten Interview der „Bild“-Zeitung. Er verwies dabei auch auf „die weitblickende Wiedervereinigungs-Politik von Helmut Kohl“, die ebenfalls lange umstritten gewesen sei. Juncker zeigte sich überzeugt: „Angela Merkel wird all ihre jetzigen Kritiker im Amt überdauern.“

Zudem hob der EU-Kommissionschef erste Erfolge der europäischen Flüchtlingspolitik hervor. „Dank wichtiger Beschlüsse der türkischen Regierung“ gelangten weniger Flüchtlinge von dort nach Westeuropa. Zudem würden in Griechenland mittlerweile bei neun von zehn Asylbewerbern die Fingerabdrücke genommen; im September seien es lediglich acht Prozent gewesen. Zugleich seien „in Rekordzeit“ die Gelder verdoppelt und 10,1 Milliarden Euro durch Umschichtungen mobilisiert worden, sagte Juncker dem Blatt.

Flüchtlinge: Bundesregierung erwartet dieses Jahr 500.000 Migranten

Flüchtlinge

Bundesregierung erwartet dieses Jahr 500.000 Migranten

Im vergangenen Jahr sind eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Für 2016 erwartet die Regierung einem Bericht zufolge nur die Hälfte. Der EU-Gipfel soll dabei helfen, die Flüchtlingszahlen zu verringern.

Merkel gibt am Mittwoch im Bundestag eine Regierungserklärung zum bevorstehenden EU-Gipfel in Brüssel ab. Bei dem zweitägigen Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs steht ab Donnerstag die Flüchtlingskrise im Mittelpunkt. Merkel setzt sich für ein gemeinsames Vorgehen der EU-Mitgliedstaaten ein, stößt damit aber auf Widerstand.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×