Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2011

08:44 Uhr

Eurobonds-Debatte

Koalitions-Aus für FDP-Fraktionsvize „abwegig“

FDP-Fraktionsvize Martin Lindner hat Spekulationen über ein Ende der Regierungskoalition zurückgewiesen. Ein Aus für Schwarz-Gelb sei „abwegig“. Die FDP verlasse sich in der Frage der Eurobonds auf Kanzlerin Merkel.

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt Quelle: Reuters

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt

BerlinDer stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Martin Lindner hat Spekulationen über einen Ausstieg der Liberalen aus der Koalition wegen des Kurses in der Eurokrise zurückgewiesen. „Wir bleiben selbstverständlich in der Regierung“, sagte er am Dienstag im „Morgenmagazin“ der ARD. „Die Bundeskanzlerin kann sich auf uns verlassen, so wie wir uns auch auf sie verlassen, dass es Eurobonds mit dieser Bundesregierung nicht gibt.“

In den vergangenen Tagen hatten einzelne FDP-Politiker mit einem Ende der schwarz-gelben Koalition gedroht, sollte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsamen Euro-Staatsanleihen zustimmen. Merkel hat die Einführung solcher Eurobonds bislang strikt abgelehnt. Bei ihrem Treffen mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy an diesem Dienstag in Paris soll über dieses Thema nicht gesprochen werden.

FDP-Fraktionsvize Lindner sagte in der ARD: „Für uns gibt es überhaupt keinen Anlass, über irgendetwas zu spekulieren, was mit dem Ende dieser Koalition zu tun hat. Das ist doch völlig abwegig. Dafür gibt uns der Koalitionspartner keinen Anlass.“ Die FDP verlasse sich in der Frage der Eurobonds auf Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer. „Die können sich umgekehrt auf uns verlassen.“

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.08.2011, 09:08 Uhr

Keinen Aesch in der Hose, kein Rückgrat, alles nur heiße Luft, was den Mund von FDP-Politiker entweicht. Wie heißt das Politikersprichwort, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, wie war. Es ist halt schöner an der Macht zu bleiben, als wahre Politik zu gestalten.
FDP war in der Vergangenheit die Umfallerpartei, heute ist noch dazu gekommen ihre Klientel.
Wer braucht diese Schwätzer FDP noch?
Danke

Account gelöscht!

16.08.2011, 09:12 Uhr

Ich fände es konsequent, wenn die FDP die Koalition aufkündigt. Die CDU hat jegliche Wirtschaftskompetenz verloren und bewegt sich, was den ökonomischen sachverstand angeht, mittlerweile unterhalb der SPD, und das soll schon was heißen...

Sicherlich: Die Hotelsteuergeschenke waren Blödsinn und die Steuersenkungsdiskussion ist es ebenfalls, aber wenigstens stellt sich die FDP klar gegen die Eurobonds, die einige in der CDU schon wieder favorisieren.

Account gelöscht!

16.08.2011, 09:17 Uhr

FDP: "Für das Geld, das wir nach Griechenland schicken, kaufen die Griechen wieder Deutsche Autos"

REP "Wenn wir das Geld den Deutschen geben, kaufen die Deutschen neue Autos."

Raten Sie mal, wer in der nächsten Legislaturperiode im Bundestag sitzt. Da war Fukushima als Steilvorlage für die ... ein Witz.
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×