Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2012

04:26 Uhr

Eurokrise

Altkanzler Schmidt wirft Europa Unfähigkeit vor

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt geht mit der Krisenpolitik der Europäer hart ins Gericht. Er hat die Unfähigkeit zur Krisenbewältigung kritisiert und stärkte zugleich Siegmar Gabriel den Rücken.

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). dapd

Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD).

BerlinAltkanzler Helmut Schmidt (SPD) wirft den Europäern mangelnde Entschlusskraft bei der Bewältigung der Schuldenkrise vor. Die Krise sei nur der äußere Ausdruck der Handlungsfähigkeit, die gegenwärtig Europa kennzeichne, sagte Schmidt am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger".

Schmidt sagte, bereits Ende 2008 beim Einsetzen der Weltfinanzkrise habe es international Beschlüsse etwa zur Regulierung der Finanzmärkte gegeben, die insbesondere durch die USA, aber auch durch die Europäer nicht umgesetzt worden seien. Alle Rettungsschirme hätten sich als unzureichend herausgestellt. Es sei nicht die erforderliche Tatkraft aufgebracht worden.

Schmidt zeigte sich zugleich besorgt über die Entwicklung in Europa. Diese Sorge könne man nicht unterdrücken. Es handele sich aber nicht um eine Euro-, sondern um eine Schuldenkrise. Auch Deutschland habe sich stärker verschuldet, als es nach dem europäischen Stabilitätspakt gedurft hätte.

Zugleich stärkte Schmidt dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel für dessen Vorstoß zur Vergemeinschaftung der Schulden im Euro-Raum den Rücken. "Im Prinzip hat er Recht", sagte Schmidt. Man sollte es als Regel nicht aufstellen, aber in der gegenwärtigen Situation sei dies "beinahe unausweichlich".

Von

dapd

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

writemaui

08.08.2012, 05:44 Uhr

Dieser Mann hat die Verschuldung in den 1970ern begonnen und weil es "nichts machte" hat man weitergemacht, zumal die goldenen 1950er/60er ausliefen. Jetzt murrt er regelmäßig wenig hilfreich weil Erzengel-Gabriel im hoffentlich ewigen politischen Souterrain unterstützend.
Dieser Herr könnte sein sattes Jahresgehalt KÜRZEN um die Schuldenlast Deutschlands, das ihn soweit hinaufbrachte und oben hofierte, zu reduzieren. Das Alter würde es rechtfertigen! Wo ist "Loki-2"??? Aber die originäre LOKI war charismatischer!

Ben-Wa

08.08.2012, 06:59 Uhr

Dieser alte verwirrte Keynesianer hat nicht auf dem Radar, dass die durch ihn initiierte Politik zur jetzigen Katastrophe führen musste! Schmidt ist der am meisten überschätzte Politiker - ich spüre nur Verachtung. Peinlich ist, dass sich die Deutsche vor das TV setzen und diesem Schwätzer ihr Ohr leihen, dem GröWaZ, dem größtem Weltökonomen aller Zeiten.
Wenn es nicht so traurig wäre.

Hans

08.08.2012, 07:44 Uhr

Das deutsche Volk wollte den Euro nicht, alle führenden Volkswissenschaftler hierzulande, allen voran Prof. Hankel, hatten vom Euro als Gemeinschaftswährung gewarnt!
Allen Warnungen zum Trotze hatte die Politik den Euro eingeführt.
Nach Einführung des Euro hatte damals Schröder mit der Agenda 2010 den Begin der wirtschaftlichen Ungleichgewichte eingeleitet. Zweifellos, Deutschland konnte vorrübergehen kräftig exportieren, die Banken haben die Exporte großzügig finanziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×