Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

03:57 Uhr

Eurokrise

Grüne fürchten Merkels Schwächen

Ab heute beraten die Grünen in Klausur über ihre Alternativen zur Finanz- und Energiepolitik der Bundesregierung. Kurz zuvor spricht Grünen-Chef Cem Özdemir schon einmal eine Warnung aus.

Cem Özdemir beim Parteitag in Berlin im Juni 2011. Reuters

Cem Özdemir beim Parteitag in Berlin im Juni 2011.

BerlinDie Grünen haben vor einem schlechter werdendem Krisenmanagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Eurokrise gewarnt. „Die eigenen Leute folgen der Bundeskanzlerin nicht mehr“, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Das schwäche das Agieren weiter. „Die Finanzmärkte zeigen Merkel die kalte Schulter.“ Dämme für eine Euro-Stabilisierung seien nötig.

Ab heute (Montag) debattieren die Grünen Alternativen zum Regierungskurs bei Finanzkrise und Energiewende auf einer zweitägigen Vorstandsklausur in Schwerin. Kurz vor der Landtagswahl am Sonntag will der Parteivorstand den Kampf um einen möglichst großen Einzug ins letzte Landesparlament ohne Grüne unterstützen. Sie liegen in Umfragen bei 7 bis 8 Prozent.

Parteichefin Claudia Roth warnte vor einem Einzug der NPD durch geringe Wahlbeteiligung. Es fehle die grüne Stimme. Die Landesregierung fördere ungehindert Massentierhaltung, der Bund wolle aus Lubmin ein atomares Endlager machen.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2011, 08:59 Uhr

Cem Özdemir, kommt mir auf dem Bild wie ein Hassprediger vor, erschreckend. Zu sagen hat er aber nichts Neues???
Danke

Realist

29.08.2011, 10:40 Uhr

Die Grünen haben leider kaum sinnvolle Konzepte. Im Energiebereich und Umweltfragen kann man sicher mit Abstrichen (wegen zu viel Idiologie) mitreden. Aber wenn es um Finanzfragen geht, dann sollte man lieber leise Töne anschlagen.

Die Ideen und Einwände bislang waren abenteuerlich und zeigen wenig Fachverstand.

Sicher wollen sie jetzt noch mal ein wenig Werbung für die anstehenden Landtagswahlen. In Berlin wird Frau Künast jedenfalls nicht Bürgermeisterin. Dazu ist das Programm der Grünen einfach zu inhaltslos. Zwar werden sie das beste Ergebnis einfahren, aber sicher weit hinter der SPD landen und vielleicht sogar hinter der CDU. Die Renate wird dann wohl die Landesebene wieder verlassen, denn hinter Wowi will sie wohl nicht im Schatten stehen.

Der Hype der Grünen verfliegt langsam, die Realität kommt zurück und die Grünen sind bald wieder bei 12-15%. Ist auch vollkommen genug.

Account gelöscht!

29.08.2011, 11:04 Uhr

Es ist doch verwerflich, wie kaltschnäuzig Die Bundesregierung mit unserem Steuergeld umgehen. Da lügen und betrügen die Schuldenländer, dass sich die Balken biegen. Da wird ab 50 Pension bezogen, auch für Verstorbene, und was macht die Regierung? Sie will nicht mal Werte dieser Länder als Sicherheiten bei der EZB halten.
Das Tafelsilber soll also den Schuldnern belieben? Unangetastet ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×