Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2014

15:29 Uhr

Eurokritische Partei

Austrittswelle bei der AfD in Hessen

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) leidet in Hessen unter Austritten. Mehrere Führungsmitglieder haben sich aus der eurokritischen Partei zurückgezogen. Die Gründe sind vielfältig.

Der Bundessprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, während einer Kundgebung auf dem Römerberg in Frankfurt am Main. In Hessen häufen sich die Austritte aus der Partei. dpa

Der Bundessprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, während einer Kundgebung auf dem Römerberg in Frankfurt am Main. In Hessen häufen sich die Austritte aus der Partei.

WiesbadenDie eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) in Hessen kommt nicht zur Ruhe: Elf Mitglieder, die meist in Führungsgremien saßen, kündigten am Montag ihren Parteiaustritt an. „Das derzeitige Erscheinungsbild ist geprägt von Mobbing, Intrigen, öffentlichen Denunziationen und Rechtsverstößen, wie es einer demokratischen Partei unwürdig ist“, heißt es in einer Erklärung. Verbreitet wurde der Text von Jochen Prinz, der im vergangenen Jahr kurzzeitig Sprecher des Kreisverbands in Frankfurt am Main war. Prinz forderte eine „Trendumkehr“ bei der AfD. Sie müsse weg von den innerparteilichen Querelen und dem Image der Ein-Thema-Partei, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Prinz kritisierte zudem den Ausschluss der Presse beim hessischen Landesparteitag am Wochenende in Gießen.

Von

dpa

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.01.2014, 16:37 Uhr

Schon Thilo Sarrazin hat gesagt, dass er keine neue Partei gründen wolle, weil neue Parteien zwangsläufig immer viele Spinner anziehen. Dass das so ist, sieht man bei den Piraten und leider auch bei der AfD.

Das Gute bei der AfD ist, dass es einen Lucke gibt, der die schrägen Subjekte rauswirft...

citadelle

13.01.2014, 16:45 Uhr

Neue Parteien werden oft von nicht erwünschten Vehikeln unterwandert. Da muss die AfD durch. Schafft sie es bald, umso schneller geht es in der Akzeptanz aufwärts. Die Chancen zur Europawahl stehen dann gut, denn alle Blockparteien haben enttäuscht, Vermögen vernichtet, Verträge gebrochen und Schulden vergemeinschaftet. Das ist kriminell gegenüber den deutschen Bürgern. Die AfD muss den Gegenpol schaffen, dringend!

Account gelöscht!

13.01.2014, 16:49 Uhr

Es ist doch mal wieder das altbekannte Spiel. Eine neu gegründete Partei demontiert sich selbst und, was jetzt noch dazu kommt, wird mit diesem Allerweltsquatsch "rechts" in die Ecke gedrängt. Wer definiert eigentlich in diesem Staat heute, was politisch rechts oder links ist ? Weil "gegen irgendwas rechts" zu sein, Vorteile verspricht, schwimmen die Erklärer und Deuter oben als Fettaugen auf der Suppe. Dann gibt es natürlich noch die Leute, die in Kommentaren überall auch ordentlich gegen "rechts" sind, weil das ja chick ist und man mit dem politisch korrekten Strom so schön beruhigt schwimmen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×