Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2014

12:00 Uhr

Europawahl

Grüne stellen deutsch-französisches Spitzenduo

Die Grünen schicken die Deutsche Ska Keller und den Franzosen José Bové als Spitzenkandidaten in den Europawahlkampf. Die Abstimmung erfolgte im Internet - mit weitaus weniger Teilnehmern als erhofft.

Grüne Europapolitiker (von links): Rebecca Harms, José Bové, Monica Frassoni und Ska Keller. dpa

Grüne Europapolitiker (von links): Rebecca Harms, José Bové, Monica Frassoni und Ska Keller.

BrüsselDie Grünen ziehen mit der 32-jährigen Deutschen Ska Keller und dem Franzosen José Bové als Spitzenkandidaten in den Europawahlkampf. Das ist das Ergebnis einer erstmals abgehaltenen Vorwahl im Internet, wie die Grünen am Mittwoch in Brüssel mitteilten. Während der französische Europaparlamentarier Bové als Favorit für einen Platz in dem Spitzenduo galt, setzte sich die brandenburgische EU-Abgeordnete Keller überraschend gegen die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, die Deutsche Rebecca Harms, durch.

Während die anderen großen Parteien ihre Spitzenkandidaten selbst bestimmen, organisierten die Grünen die Vorwahl im Internet, an der sich alle EU-Bürger beteiligen konnten. Zu Beginn der Kampagne im vergangenen Jahr war von den Grünen eine Teilnehmerzahl von 100.000 oder mehr angestrebt worden. Es wurde jedoch nicht einmal ein Viertel der angestrebten Teilnehmerzahl erreicht.

Die Sperrklauseln zur Europawahl in den einzelnen EU-Ländern

Keine

Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Großbritannien, Irland, Luxemburg, Malta, Niederlande, Portugal, Spanien, Zypern.

3 Prozent

Deutschland, Griechenland

4 Prozent

Italien, Österreich, Schweden, Slowenien.

5 Prozent

Frankreich*), Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Ungarn.

*) In Frankreich gelten Sperrklauseln je Wahlkreis, in allen anderen Ländern landesweit.

5,88 Prozent

Bulgarien

Die Klausel in Bulgarien variiert leicht von Wahl zu Wahl, da sie jeweils nach Zahl der gültigen Stimmen neu festgelegt wird.

Keller wurde 1981 in Guben geboren, sie studierte Islamwissenschaft, Turkologie und Judaistik in Berlin und Istanbul. In das EU-Parlament zog sie 2009 ein, zu ihren Themen gehören Handels- und Einwanderungspolitik. Außer Keller, Bové und Harms hatte sich auch die italienische EU-Abgeordnete Monica Frassoni um einen der Plätze in dem Spitzenkandidaten-Duo der Grünen für die Europawahl beworben.

Urwahl der Grünen: Das digitale Demokratie-Experiment ist gescheitert

Urwahl der Grünen

Das digitale Demokratie-Experiment ist gescheitert

Nur 23.000 Bürger haben abgestimmt, die Urwahl der Grünen vor der Europawahl war ein Flop. Die designierte deutsche Spitzenkandidatin ist beschädigt – doch Ex-Parteichef Bütikofer könnte genau das nützen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

billyjo

29.01.2014, 17:18 Uhr

....sie studierte Islamwissenschaft, Turkologie und Judaistik in Berlin und Istanbul.

Das sagt schon alles aus welches Gedankengut in der Grünen Sekte vertreten ist.
Mit so etwas in der Europa-/Deutschlandpolitik schafft sich Europa/Deutschland noch ein bißchen schneller ab. Wie recht hat Sarazzin doch mit seinem Buch, wann wacht Europa/Deutschland endlich auf??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×