Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2013

15:39 Uhr

Ex-Bundespräsident

Termine für Wulff-Prozess stehen

Am 14. November wird es ernst für Ex-Bundespräsident Christian Wulff. Dann startet vor dem Landgericht Hannover der Prozess wegen Vorteilsnahme. Die Wulff-Affäre dauert nun bereits anderthalb Jahre an.

Christian Wulff war wegen der bevorstehenden Ermittlungen im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten. dpa

Christian Wulff war wegen der bevorstehenden Ermittlungen im Februar 2012 als Bundespräsident zurückgetreten.

HannoverFür den Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen Vorteilsannahme hat das Landgericht Hannover 22 Verhandlungstage bis Anfang April 2014 angesetzt. Das teilte das Gericht am Dienstag mit. Der Prozessbeginn am 14. November stand bereits fest.

Wie groß das Medieninteresse an dem Verfahren sein werde, könne noch nicht eingeschätzt werden, sagte Gerichtssprecher Martin Grote. Es werde 70 Plätze für Medienvertreter und darüber hinaus Besucherplätze geben. Das Landgericht erließ für die Medien sechs Seiten Vorschriften. „Wir hoffen, dass das Akkreditierungsverfahren ohne Ärger über die Bühne geht“, sagte der Gerichtssprecher mit Blick auf den Wirbel um die Anmeldungen zum NSU-Prozess in München.

Christian Wulff: Ein Steckbrief

Geburt

Christian Wulff ist am 9. Juni 1959 in Osnabrück als Christian Wilhelm Walter Wulff geboren.

Ausbildung

Sein Abitur bestand Wulff 1980 mit der Note 1,9. Danach studierte Wulff bis 1986 Jura in seiner Heimatstadt Osnabrück.

Beruf

1990 Niederlassung als Rechtsanwalt in Osnabrück .

Partei

1975 CDU-Eintritt, 1978-1980 Bundesvorsitzender Schüler-Union, 1994-2008 Landesvorsitzender in Niedersachsen, seit 1998 stellvertretender CDU-Bundesvorsitzender.

Abgeordneter

Von 1986 bis 2001 im Rat der Stadt Osnabrück, von 1994 bis 2010 im niedersächsischen Landtag

Wahlen

Niederlagen: 1994 und 1998 erfolglose Kandidatur gegen Gerhard Schröder (SPD) um das Amt des Ministerpräsidenten in Hannover.

Wahlsiege: 2003 Gewinn der Landtagswahl und Ministerpräsident Niedersachsens bis 2010, im gleichen Jahr wird Wulff im dritten Wahlgang zum Bundespräsidenten und somit zum Staatsoberhaupt gewählt.

Familie

Verheiratet: Von 1988 bis 2006 mit Rechtsanwältin Christiane; von 2008 bis 2013 mit Journalistin Bettina.

Kinder: aus erster Ehe Tochter Annalena (geb. 1993), gemeinsam mit Bettina Sohn Linus Florian (geb. 2008); Bettina Wulff hat aus früherer Beziehung Sohn Leander (geb. 2003).

Wulff wird vorgeworfen, dass er sich 2008 vom befreundeten Filmproduzenten David Groenewold einen Oktoberfestbesuch mit seiner Frau teilweise bezahlen ließ. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident wusste nach eigenen Angaben nichts von der Kostenübernahme. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Groenewold Wulff damit motivieren wollte, für eines seiner Filmprojekte um Geld zu werben. Das tat Wulff einige Wochen später.

Der Prozess könnte der Schlusspunkt der seit mehr als anderthalb Jahren andauernden Wulff-Affäre sein. Der Präsident war wegen der bevorstehenden Ermittlungen im Februar 2012 zurückgetreten.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.10.2013, 16:00 Uhr

Da gehts, glaub ich, so um 750€.
Wieviel deutsche € stecken eigentlich im ESM....?

Bananenrepublik

01.10.2013, 17:07 Uhr

Am 14. November wird es ernst für Herrn Wulff?

Ich würde eher sagen, es wird nun ernst für die verleumderische Drecksjournaille und die unfähige, Steuergelder verschwendende Justiz.

angela-Wendehals

01.10.2013, 17:21 Uhr

wegen 750 € einen ehemaligen Bundespräsidenten anzuklagen ist nichts, wenn man sich überlegt, dass es Zeiten gab, wo man wegen einer kleinen dose Schokolade zum Tode verurteilt wurde.

Ich finde, Angela Wendehals ist da echt noch sehr human.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×