Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2014

10:44 Uhr

Ex-Minister

Neue Jobs für Röttgen und Ramsauer

Immerhin, man wird gehört: Ein Ausschussvorsitz bringt Prestige und Aufmerksamkeit. Beides könnten die zuletzt abgestraften Unionspolitiker Röttgen und Ramsauer gebrauchen – sie scheinen eine Chance zu bekommen.

Da haben alle wieder etwas zu lachen: Während Ex-Wirtschaftsminister Rösler dem Weltwirtschaftsforum dient, könnten Röttgen (vorn, CDU) und Ramsauer (CSU) bald Ausschüssen vorsitzen. Reuters, Sascha Rheker

Da haben alle wieder etwas zu lachen: Während Ex-Wirtschaftsminister Rösler dem Weltwirtschaftsforum dient, könnten Röttgen (vorn, CDU) und Ramsauer (CSU) bald Ausschüssen vorsitzen.

BerlinDie früheren Bundesminister Norbert Röttgen (CDU) und Peter Ramsauer (CSU) sollen Medienberichten zufolge im neuen Bundestag wichtige Ausschüsse leiten. Der frühere Umweltminister Röttgen werde den Vorsitz des prestigeträchtigen Auswärtigen Ausschusses übernehmen, der bisherige Verkehrsminister Ramsauer den Vorsitz des neuen Ausschusses für Wirtschaft und Energie, schrieb am Donnerstag die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Angaben aus führenden Unionskreisen. Auch in der „Süddeutschen Zeitung“ wurden beide als aussichtsreiche Anwärter für diese Posten genannt.

Offiziell wollen die Koalitionsparteien das Personaltableau für die Ausschussvorsitzenden kommende Woche bekanntgeben. Die CDU stellt neun der 22 Führungsposten, die SPD sieben und die CSU zwei. Die verbleibenden vier Ausschussvorsitzenden stellt die Opposition – die Linke für Haushalt und Petitionen, die Grünen für Umwelt und Justiz. Zusätzlich eingerichtet werden soll ein Ausschuss „Digitale Agenda“, dessen Vorsitz an die CDU gehen soll.

Röttgen war bereits vor einigen Wochen als möglicher Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses genannt worden. Für ihn bedeutet dies ein Comeback in die vorderen Reihen der Politik, nachdem ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 2012 nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen als Bundesumweltminister entlassen hatte.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pit

09.01.2014, 13:03 Uhr

Animal Farm zeigte uns, dass der Trog immer der gleiche bleibt. nur die Schweine die daraus fressen ändern sich. Die GROKO demonstriert, dass nicht nur beide bleiben, sondern neue auch noch dazukommen. Die praktische WIN/Win Situation der dt. Politik. Der Looser sind wir.

trocherieux

09.01.2014, 14:11 Uhr

Man nehme aber bitte das Wort "Ausschuss" sehr genau! Das sagt eigentlich alles! Diese Vögel fallen weich, jedenfalls habe ich sie noch nicht in einer Suppenküche, unter Brücken oder in ungeschützten Behausungen angetroffen.

DrSchreiber

09.01.2014, 14:19 Uhr

Dass Unfähigkeit auch noch mit Versorungs-Jobs belohnt wird, ist mittlerweile typisch für diese verkommene Republik. Aber der Bürger muss ja alles tolerieren.....bis zum vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruch. Echte Proteste gegen diese Politik- und Beamtendiktatur werden hier schon im Keim erstickt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×