Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2012

16:28 Uhr

Ex-Sozialdemokrat

Wolfgang Clement will die FDP unterstützen

Der ehemalige SPD-Politiker und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement will im Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen die FDP unterstützen. Schon 2009 hatte Clement Guido Westerwelle bei den Bundestagswahlen unterstützt.

Wolfgang Clement war von1998 bis 2002 Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. dpa

Wolfgang Clement war von1998 bis 2002 Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen.

Der frühere Sozialdemokrat Wolfgang Clement will im Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen die FDP unterstützen. Derzeit kläre Clement die Details einer Zusammenarbeit mit dem Spitzenkandidaten der Liberalen, Christian Lindner, berichtete
der „Spiegel“ am Freitag vorab unter Berufung auf Angaben aus der FDP. Clement war von 1998 bis 2002 für die SPD Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Jetzt unterstützt er seinen ehemaligen Konkurrenten.

Der ehemalige Sozialdemokrat Clement hatte schon im Bundestagswahlkampf 2009 den damaligen FDP-Chef Guido Westerwelle unterstützt. Er nahm 2010 zudem an einem „Freiheitskongress“ der Liberalen statt, der über die künftige Politik der FDP beriet.

Clement war 2008 aus der SPD ausgetreten. Er hatte zuvor die energiepolitischen Pläne der SPD-Spitzenkandidatin in Hessen, Andrea Ypsilanti, kritisiert und indirekt von der Wahl der SPD in Hessen abgeraten. Clement sitzt im Aufsichtsrat von RWE Power.

Laut aktuellen Umfragen liegt die FDP sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch auf Bundesebene bei vier Prozent. Damit würde die Partei an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern und nicht in den Landtag einziehen können.

Von

afp

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

09.04.2012, 17:09 Uhr

Der FDP bleibt auch nichts erspart.

Account gelöscht!

09.04.2012, 17:10 Uhr

Gruselig, wie viele Kuckuckseier die SPD schon ausgebrütet hat.

Heuschrecke_sucht_Schober

09.04.2012, 17:15 Uhr

Die letzten Heuschrecken versuchen, Parteistaub aufzuwirbeln! Mehr gibt es von den freien-drei-prozent nicht mehr!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×