Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

12:48 Uhr

EZB-Reichtumsstudie

„So arm sind wir Deutschen doch gar nicht“

VonTill Simon Nagel

Die Zyprer verfügen laut einer EZB-Studie über ein höheres Vermögen als die Deutschen. Im Netz sorgt das für eine Kommentarflut. Manche sehen ihre Vorurteile bestätigt, andere halten die Studie für wenig aussagekräftig.

Statistik der EZB

Zyprer reicher als Deutsche?

Statistik der EZB: Zyprer reicher als Deutsche?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEine EZB-Studie sorgt für Diskussionen: Die Luxemburger sind im europaweiten Vergleich die Reichsten, die Deutschen eher arm? Sogar die Bewohner der Krisenstaaten Italien, Spanien und auch Zypern sollen größere Vermögen haben als der Durchschnittsdeutsche? Das wollen viele Leser im Netz nicht glauben. Andere sehen dadurch bestätigt, was sie schon immer gewusst haben wollen.

So wie Handelsblatt-Kommentator „Oekonomix“, der angesichts der aktuell nicht idealen Bedingungen für Anleger schreibt: „Warum die Deutschen arm sind: Niedrige Zinsen, Deutsche Telekom, Schiffsfonds, Riesterrente etc. Die Deutschen Sparer werden im Verbund von Banken und Regierung um ihr schwer verdientes Geld gebracht, während im Süden fette Zinsen gezahlt werden. Wenn die deutschen Anleger trotzdem Gewinne machen, greift der Finanzminister kräftig zu. Übrig bleiben Renditen unter der Inflationsrate.“

Bericht der EZB: Europas Phantom-Reichtum

Bericht der EZB

Europas Phantom-Reichtum

Reiches Zypern, armes Deutschland: Die EZB veröffentlicht höchst brisante Zahlen, die nahe legen, dass die Privathaushalte der Krisenländer im Süden alles andere als arm sind. Retten wir die Falschen?

Auch Kommentator „Armin Dick“ schlägt in diese Kerbe: „Die Zahlen bestätigen, was wir schon immer wussten. Wer es sich noch leisten kann zu verreisen, sieht im europäischen Ausland sehr deutlich wie ärmlich es um das Straßenbild in Deutschland bestellt ist, Abbild der Vermögensverhältnisse seiner Bewohner. Der ehrliche, allzu leichtgläubige Deutsche ist beim aktuellen Transfer - mal wieder - der Dumme.“

Bei Leser „Ecke“ herrscht hingegen Fassungslosigkeit: „Deutschland ist eine der innovativsten Industrienationen überhaupt - und dann ist es im Schnitt „ärmer" als die Euro Schwellenländer? Da bleibt einen doch gleich die Spucke weg.“ Nicht fassen kann die Erkenntnisse der EZB-Studie auch Twitternutzer Pat - allerdings in umgekehrter Weise. „'Deutsche die Ärmsten im Euroraum' - Sorry aber so arm sind wir doch gar nicht, oder?“, fragt er.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

klaus.paehler@googlemail.com

10.04.2013, 14:20 Uhr

"Glaube nur an die Statistik, die Du selbst gefälscht hast" konstatierte (...)bereits in den 50ern.

[i]Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne korrekte Quellenangabe.[i]

Eurotiker

10.04.2013, 14:31 Uhr

Müssen wir uns jetzt schon beim Einkommen mit GR, ESP und Protugal vergleichen? Ist es schon so weit gekommen? Haben Sie mal die Sonnenschein-Stunden verglichen? Haben wir in Deutschland nicht auch ein Recht auf Konvergenz, bei den Sonnenscheinstunden. Oder verdienen wir vielleicht etwas mehr, da wir mehr arbeiten (müssen)? Wegen der wenigen Sonnenschein-Stunden? Oder werden wir in D mit einer Steuer- und Abgabenlast von durchschnittlich 41% auf die Einkommen belastet (Direkte- und indirekte Steuern und Sozialabgaben)und der Grieche zahlt kaum direkte Steuern? Meinen Sie, dass in den Südländern alle Einnahmen korrekt angegeben und versteuert werden?
(...)

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Sarina

10.04.2013, 14:42 Uhr

Nein, keine Sorge. Dieser Artikel soll lediglich den Deutschen klarmachen, dass es doch alles gar nicht so schlimm ist in Deutschland; und weil es nicht so schlimm ist, es auch gar nicht schlimm sein kann, wenn wir Portugiesen, Spaniern, Griechen und Zypern (vielleicht auch noch Italiener, Franzosen, Belgier und Slovenen) tatkräftig mit unseren Steuer-Euronen beglücken. Wir können es uns doch leisten großzügig zu sein - das ist es, was man uns suggerieren will. Man will uns auf die Schlachtbank führen und es dabei gar nicht so schlimm aussehen lassen, gell!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×