Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2013

15:01 Uhr

Facebook-Fanpage

Rheinland-Pfalz will mit seinen Fans nicht sprechen

VonTina Halberschmidt

Das Land Rheinland-Pfalz postet seine Neuigkeiten nun auch bei Facebook. Aktiv mit den Fans kommunizieren will man auf der Seite der Landesregierung aber nicht. Aus Datenschutzgründen.

Die Facebook-Fanpage des Landes Rheinland-Pfalz (Screenshot).

Die Facebook-Fanpage des Landes Rheinland-Pfalz (Screenshot).

Nach Hessen und Nordrhein-Westfalen ist nun auch das Land Rheinland-Pfalz mit einer eigenen Fanpage bei Facebook vertreten. Die Seite wurde Anfang Januar freigeschaltet und wird laut Impressum von der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Staatskanzlei betreut. 

So richtig einlassen auf das Web 2.0 will man sich seitens der Behörde aber offenbar nicht: Kommunikation solle auf der Seite nicht stattfinden, erklärte Edgar Wagner, rheinland-pfälzischer Datenschutzbeauftragter, im Interview mit der Rhein-Zeitung. Ziel sei es vielmehr, dass auf der Page möglichst wenig Interaktion stattfinde, damit wenige Nutzungsdaten erzeugt würden. Facebook wolle man daher nur als „Rückkanal“ verwenden. Fragen der Nutzer beantworten die Administratoren nicht. Sie verweisen lediglich an andere Stellen.

Edgar Wagner gehört zu den schärfsten Kritikern von Facebook. Im vergangenen Jahr hatte er von sich reden gemacht, als er Facebook-Nutzer aufforderte, 40 Tage lang auf das soziale Netzwerk zu verzichten. Und als die neue Timeline eingeführt wurde, bewertete Wagner dies als „Bedrohung“.

Malu Dreyer regiert Rheinland-Pfalz: Die starke Frau mit dem Mädchenlächeln

Malu Dreyer regiert Rheinland-Pfalz

Die starke Frau mit dem Mädchenlächeln

Die künftige Regierungschefin Malu Dreyer gilt als beliebt und unbelastet.

Dass nun ausgerechnet sein Bundesland bei Facebook an den Start gegangen ist und quasi im Stundentakt Fotos, Videos und Statusmeldungen zur Amtseinführung der neuen Ministerpräsidentin Malu Dreyer veröffentlichte, dürfte Wagner übel aufstoßen.

Im Interview erklärt der engagierte Datenschützer allerdings, man habe gemeinsam mit ihm einen Kompromiss ausgehandelt, mit dem er gut leben könne.

So verfügt die rheinland-westfälische Fanpage über einen eigenen Bereich zum Thema Datenschutz. Ausführlich wird hier erklärt, welche persönlichen Informationen Facebook bei jedem Besuch der Seite speichert, und warum es ratsam ist, sich stets wieder abzumelden, wenn man Facebook verlässt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×