Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2011

08:10 Uhr

Fachkräftemangel

Erleichterte Zuwanderung soll abhelfen

Das Problem des Fachkräftemangels wird immer akuter: Jetzt hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan beschlossen, dass es ausländische Ingenieure und Ärzte in Zukunft einfacher haben sollen.

Bildungsministerin Annette Schavan während einer Rede. Quelle: dapd

Bildungsministerin Annette Schavan während einer Rede.

BerlinBundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat erleichterte Zuwanderungsbedingungen für ausländische Spezialisten angekündigt. „Es besteht Einigkeit darüber, dass die komplizierte Vorrangprüfung für Ingenieure sowie für Ärzte abgeschafft wird“, sagte Schavan der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). Noch in dieser Woche wolle die Koalition in einem Konzept gegen Fachkräftemangel neue Regelungen beschließen.

Die FDP will seit langem die Zuwanderung qualifizierter Kräfte erleichtern, während die Union bislang zögerte. Am Mittwoch gibt es ein Spitzentreffen der Regierung mit Arbeitgebern und Gewerkschaften.

Der Abbau bürokratischer Hürden solle Branchen mit gravierendem Bewerbermangel helfen. „Es muss in Zukunft nicht mehr nachgewiesen werden, dass für offene Stellen kein Bewerber aus Deutschland oder der Europäischen Union gefunden werden konnte“, betonte die Ministerin. Wollte ein Unternehmen einen ausländischen Experten einstellen, mussten die Arbeitsagenturen bisher in jedem Einzelfall prüfen, ob nicht ein deutscher Arbeitnehmer für den Job zur Verfügung steht.

Zudem stellt Schavan bereits in Deutschland lebenden Ausländern bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt in Aussicht. „Die Anerkennung ausländischer Abschlüsse werden wir gesetzlich erleichtern - und damit etwa 300.000 Menschen erreichen.“ In einem ersten Schritt wolle die Regierung ungenutzte Beschäftigungspotenziale in Deutschland nutzen, erst dann gehe es um die Frage der Zuwanderung Hochqualifizierter.

Der FDP-Politiker und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr fordert über die Erleichterungen für Mediziner und Ingenieure hinaus eine komplette Abschaffung der Vorrangprüfung. „Wir müssen überkommene bürokratische Hemmnisse beseitigen“, sagte der Minister der „Leipziger Volkszeitung“ (Dienstag). „Der Fachkräftemangel droht sonst zum Konjunkturrisiko zu werden.“ Im vergangenen Monat seien so viele Stellen für qualifizierte Mitarbeiter unbesetzt geblieben wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.06.2011, 09:05 Uhr

Das kommt davon, wenn man nicht ausreichend in Bildung investiert und die Arbeitstbedingungen ätzend sind.

D.zugeschissen.u.ausgepluendert

21.06.2011, 11:16 Uhr

Frau Schavan, sorgen Sie erstmal für eine "erleichterte Abwanderung" der permanent durchgefütterten (zumeist anatolischen) Parallelwelt aus Deutschland - mit dem Geld kann man qualifizierte Zuwanderer subventionieren (Starthilfe). Gute Idee ??

Account gelöscht!

21.06.2011, 16:26 Uhr

Frau Ministerin Schavan, hat als Ministerin in Stuttgart nichts Vernünftiges zu Wege gebracht, aber als Bundesministerin, ist sie noch farbloser geworden. Mein Rat an die Ministerin, gehen sie ganz als Professorin und lassen Politik, Politik sein.
Alternativlos.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×