Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2012

12:37 Uhr

Familie und Politik

Spitzen-Politikerinnen fordern den politikfreien Sonntag

Die neue Linken-Chefin Katja Kipping blockt Terminkalender für ihre Tochter. Mit Kolleginnen von CDU und SPD ist sie sich einig: Die Familie geht sonntags vor. Sie fordern einen politikfreien Sonntag.

Linken-Chefin Katja Kipping: Es darf nicht zum Standard werden, einfach durchzuarbeiten. dapd

Linken-Chefin Katja Kipping: Es darf nicht zum Standard werden, einfach durchzuarbeiten.

BerlinZahllose Pflichttermine und am Wochenende noch ein Bürgerfest oder Parteitag: Spitzenpolitiker sind permanent im Einsatz und riskieren damit eine Überlastung. Nun fordern Spitzenpolitikerinnen mit Kleinkindern ein Innehalten und wenigstens "politikfreie Sonntage", um auch mal durchzuschnaufen.

Die neue Linke-Vorsitzende Katja Kipping, die eine acht Monate alte Tochter hat, sagte der "Welt am Sonntag", angesichts der Dauerbelastung von Berufspolitikern müsse es auch in der Politik mal "einen freien Tag geben". Es dürfe "nicht zum Standard werden, einfach durchzuarbeiten".

Kinder gehen vor

Kipping nimmt sich nach eigener Aussage "ganz sturköpfig" jeden Tag Zeit für ihre Tochter. "Da hilft ein Trick: Ich blocke in meinem Terminkalender für sie immer ein paar Stunden am Stück." Daher sei nicht zu befürchten, dass sie in ihrer neuen, aufwendigen Funktion als Parteichefin zu einer Rabenmutter werde. Im Übrigen "streite ich ja nicht nur für mich für gesellschaftliche Veränderungen, sondern auch für die Zukunft meiner Tochter".

Mit Familienministerin Kristina Schröder (CDU), die ebenfalls eine kleine Tochter zu betreuen hat, habe sie sich auch schon einmal darüber ausgetauscht, wie eine Spitzenpolitikerin mit Kleinkind den Alltag managt, berichtete Kipping. "Und wir waren uns in einem Punkt einig: Wir brauchen politikfreie Sonntage." Das habe ursprünglich SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles gefordert, die im vergangenen Jahr eine Tochter zur Welt brachte. "Vielleicht werden wir da mal eine parteiübergreifende Initiative starten", stellte Kipping in Aussicht.

Volksfeste immer am Wochenende

Die Chancen stehen offenbar nicht so schlecht, denn auch in der SPD-Spitze gibt es gleich mehrere Frauen, die nicht nur kräftezehrenden Jobs nachgehen, sondern auch noch verantwortungsvolle Aufgaben als Mütter wahrnehmen. Das gilt neben Andrea Nahles beispielsweise auch für die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig. Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Mutter eines Sohnes im Kleinkindalter, unterstützt nachdrücklich Kippings Forderung nach Sonntagen ohne Partei- oder Ministertermine.

Der Nachrichtenagentur dapd sagte Schwesig: "Wir können nicht von Unternehmen familienfreundliche Arbeitszeiten verlangen, und die Politiker machen das Gegenteil." Um dann allerdings gleich wieder einzuschränken: "Klar: Politiker werden sich sonntags weiter auf Volksfesten sehen lassen. Aber Politik muss auch vorleben, dass Familie sonntags vorgeht."

Von

dapd

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.07.2012, 13:03 Uhr

Gute Idee!

Nachdem wir schon die familiebnfreundliche Bundeswehr eingeführt haben, suchen wir noch ein Konzept für den familienfreundlichen Krieg.

Und auch Frau Kipping muss ein bischen weiterdenken:
wenn die deutsche Politik am Wochenende den Laden schliesst, dann würde ich als Bankenvorstand oder König der Franzosen die Entscheidungen nur noch am Sonntagen treffen. Ohne die Deutschen ist dann vieles einfacher.

Aber bei Licht besehen, eigentlich ist es egal. Wir werden auch schon heute über den Tisch gezogen.
Vielleicht hat Katjs Kipping recht, wir sollten unser Wochenende geniessen.

diejammerlappen

22.07.2012, 13:09 Uhr

Vielleicht sollten ganz allgemein die Zahl der lukrativen Nebentätigkeiten reduziert werden?
Über diese Art von Stress beschwert sich jedoch keiner der elitären Politköpfe!

Account gelöscht!

22.07.2012, 13:35 Uhr

In meinem Kopf macht sich Verwirrung breit, echt jetzt.
Dann müssen eben Kindergärten auch Sonntags offen sein? Oder ich leg meine Termine eben so, das es paßt. Die Familienministerin kann doch noch Bücher nebenbei schreiben, wann macht sie das? Oder haben dann alle Krankenschwestern, Ärzte, Altenpflege, Feuerwehrleute, die Reisebranche, die Gaststätten etc auch automatisch am WE frei?
Am besten läuft das dann so wie "bitte bei Wassereintritt Schwimmbewegungen machen". Manchmal glaube ich speziell PolitikerINNEN leben in ihrem eigenen Kindergarten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×