Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2012

15:32 Uhr

Familienplanung

Gabriel weiß noch nicht, ob er Babypause macht

Frauen innerhalb der SPD hatten den Vorsitzenden aufgefordert, offensiv mit seiner zukünftigen Vaterrolle umzugehen. Gabriel gibt sich unentschlossen. Die persönliche Lebensplanung werde er mit seiner Frau besprechen.

Wie intensiv sich der Politiker aus Goslar um seinen für April erwarteten Nachwuchs kümmern wird, ließ er bisher offen. dpa

Wie intensiv sich der Politiker aus Goslar um seinen für April erwarteten Nachwuchs kümmern wird, ließ er bisher offen.

Der angehende Vater Sigmar Gabriel lässt offen, wie intensiv er sich um seinen im April erwarteten Nachwuchs kümmern wird. Man könne ruhig davon ausgehen, dass diese persönliche Lebensplanung zwischen ihm und seiner Frau besprochen worden sei, sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel am Mittwoch vor Journalisten in Berlin.

Das Ergebnis gehe aber die Öffentlichkeit nichts an. Gabriel reagierte damit auf die Aufforderung von Politikerinnen aus SPD und anderen Parteien, mit seiner Vaterrolle offensiv umzugehen. „Sie haben eine wunderbare Chance, als Vorsitzender der SPD das Leitbild einer partnerschaftlichen Familie öffentlich wirksam vorzuleben und ihm damit neue Wege zu öffnen“, heißt es in einem offenen Brief, über den die Berliner „Tageszeitung“ am Mittwoch berichtete.

Die Unterzeichnerinnen, darunter die ehemalige SPD-Präsidentschaftsbewerberin Gesine Schwan, wollen auch wissen, ob sich Gabriel als „frisch gebackener Vater die Leitung des Bundestagswahlkampfs“ zutraut. „Machen Sie sich Sorgen, dass Ihr Job Begehrlichkeiten weckt, wenn Sie die Berufsarbeit unterbrechen?“ SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hatte während ihrer Schwangerschaft Ende 2010 Jahr die Befürchtung geäußert, dass sie sich bei einer zu langen Auszeit nach der Geburt ihrer Tochter Angst um ihren Job machen müsse.

„Damit meine ich nicht nur den politischen Gegner, sondern befürchte das auch in der eigenen Partei“, hatte sie damals der Zeitschrift „Brigitte“ erklärt. Nahles war bereits nach wenigen Wochen auf ihren Posten in der SPD-Zentrale zurückgekehrt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Laienrichter

28.03.2012, 17:06 Uhr

Er sollte unbedingt eine verdiente Auszeit nehmen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×